11.04.2016, 11:09 Uhr

"Nehmen Sie doch bitte Platz"

Geburtstagskind Roman Innerberger bekam seine eigene Sitzbank auf dem Gaisberg - nutzen darf sie aber jeder. (Foto: Privat)

Der Salzburger Roman Innerberger teilt sein Geschenk zum 60er mit allen Gaisbergbesuchern.

SALZBURG (lg). Was schenkt man jemand zu seinem 60. Geburtstag, der nach eigener Aussage "alles hat, was er braucht"? Eine Sitzbank mit persönlicher Widmung auf dem Gaisberg - zumindest, wenn das Geburtstagskind Roman Innerberger, der am 31. März seinen 60er feierte, heißt. Aber wie kam es zu diesem doch eher außergewöhnlichen Geburtstagsgeschenk? "Familienmitglieder und Freunde haben mich gefragt, was ich mir wünsche. Ich habe dann gesagt, dass ich eigentlich alles habe, was ich brauche und dass ich lieber anderen, denen es nicht so gut geht, etwas schenken möchte. In ein von mir bereitgestelltes Sparschwein konnte dann jeder eine kleine Spende reingeben, das Geld habe ich dann an die Wärmestube gespendet. Ich dachte, damit sei es dann erledigt", meint Innerberger mit einem Schmunzeln.

Angst vor Paragleiten

Seine engste Familie, allen voran seine Tochter, hatte dann die Idee, ihren Papa mit einer "eigenen" Sitzbank zu überraschen und gab diese beim Magistrat Salzburg in Auftrag. "Ich erinnere mich, dass sie mich einmal gefragt hat, ob ich denn den Gaisberg, Mönchsberg oder Kapuzinerberg am liebsten mag - jetzt weiß ich warum", so der 60-Jährige, der in seiner Freizeit gerne zu Fuß oder mit dem Fahrrad am Gaisberg unterwegs ist. "An meinem Geburtstag sind wir dann auf den Gaisberg gefahren, weil dort angeblich mein Geschenk wartete - ich muss zugeben, ich hatte zunächst ein mulmiges Gefühl und habe gehofft, dass sie mich nicht mit einem Paragleitersprung überraschen und habe mir schon alle möglichen Ausreden überlegt", erzählt Innerberger, der das Radfahren, den Fußball und das Schifahren dem Paragleiten vorzieht. "Ich habe lieber Boden unter den Füßen", ergänzt er.

Bank für Jedermann

Am Gaisberggipfel angekommen, war die Freude groß, als der gebürtige Faistenauer "seine" Bank entdeckte. "Es ist ein sehr schönes Geschenk, das nicht nur mir, sondern auch anderen Gaisbergbesuchern zugute kommt. Freunde schicken mir jetzt Fotos, wie sie auf der 'Roman Innerberger Bank' posieren", freut sich der Jubilar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.