29.03.2016, 14:25 Uhr

Schmetterlingsbrot bringt 44.000 Euro

Strahlende Gesichter bei der Übergabe des Schecks bei (v. l.): Dr. Rainer Riedl, Obmann & Geschäftsführer von DEBRA Austria, Prim. Univ.-Prof. Dr. Johann Bauer, Primar der Universitätsklinik für Dermatologie der PMU, Dr. Gabriela Pohla-Gubo, Leiterin der Akademie im EB-Haus Austria, Dr. Anja Diem, Leiterin der EB-Ambulanz und INTERSPAR Österreich Geschäftsführer Mag. Markus Kaser. (Foto: INTERSPAR/Neumayr/SB)
SALZBURG (ck). Jeder kennt diese Werbung: Anstatt Wasser, kommen Nägel aus der Dusche und an der Stelle von Spaghetti, ist Stacheldraht am Teller. So fühlt sich die Welt für ein Schmetterlingskind an. Diese Menschen leiden an einer genetisch bedingten und bislang unheilbaren Hauterkrankung mit Namen Epidermolysis bullosa (kurz: EB). Ihre Haut ist so verletzlich wie die Flügel eines Schmetterlings. Dem EB-Haus in Salzburg, einer der weltweit führenden Spezialkliniken, ist ein Durchbruch bei der Gentherapie gelungen. Da die Klinik gänzlich durch private Spenden finanziert wird, ist Hilfe gerade jetzt nötig. INTERSPAR unterstützte die „Schmetterlingskinder“ nun mit 44.000 Euro, welche durch die Spendenaktion "Schmetterlingsbrot" gesammelt wurden. Dabei handelt es sich um eine eigens für diese Spendenaktion kreierte Brioche, die von Hand geformt und mit Hagelzucker bestreut wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.