27.07.2016, 17:12 Uhr

Toter in der Badewanne: Zwei Syrer gestehen Mord

Der "Wuschelkopf" mit der Kleidung des Toten (Foto: Polizei Salzburg)
SALZBURG. Der Tod eines 30-jährigen Serben, der am 10. Juli tot - an Händen und Beinen gefesselt - in der Badewanne seiner Wohnung in der Elisabeth-Vorstadt in Salzburg gefunden wurde, ist laut Polizei geklärt. Zwei 19-jährige Syrer wurden in der Nacht auf Dienstag festgenommen, diese legten nach anfänglichem Leugnen ein Geständnis ab.

Syrer wollten Opfer ausrauben

Als Motiv gaben sie an, dass sie die Absicht hatten das Opfer auszurauben. Sie gestanden das Opfer mittels Klebeband gefesselt und auf dieses eingeschlagen zu haben um an den Code für die Bankomatkarte zu kommen. Einer der beiden gestand das Opfer solange gewürgt zu haben, bis es schließlich verstarb. Anschließend legten sie den Toten in die Badewanne und ließen Wasser ein. In die Badewanne
wurden noch Waschpulver und verschiedene Kosmetika (Duschgel und Haarshampoo) eingebracht um eventuelle Spuren zu beseitigen.

Von Anrainern beobachtet

Dann begannen die beiden Männer die Wohnung zu plündern. Sie durchsuchten die Räume und stopften Kleidungsgegenstände, Schuhe, einen Rasierapparat, ein Handy in Müllsäcke, mit denen sie das Raubgut dann aus der Wohnung transportierten.
Laut Aussagen von Zeugen wurden im Laufe des 10. Juli mehrmals zwei Männer wahrgenommen, welche mit Müllsäcken das Wohnhaus verließen und offensichtlich einen Bezug zur Wohnung des Opfers hatten. Eine diese Personen wurde als auffälliger „Wuschelkopf“ beschrieben. Zahlreiche in der Wohnung des Opfers sichergestellte Schriftstücke wurden zum Landeskriminalamt verbracht. Bei der Sichtung der Schriftstücke fanden die Ermittler eine Asylkarte lautend auf
einen 19-jährigen Syrer mit auffälligem Wuschelkopf.

Verdächtiger trug Kleidung des Opfers

Drei Tage nach dem Tod wurde der 19-Jährige in Freilassing bei der Einreise nach Deutschland von der bayerischen Polizei gestoppt. Bekleidet war er dabei mit Kleidung des Opfers. Außerdem führte er eine E-Card und eine Bankomatkarte bei sich, wobei die Bankkarte auf den Namen eines anderen 19-jährigen Syrers ausgestellt war.
In der Nacht auf Dienstag wurden die beiden an ihren Wohnsitzen in Puch (Tennengau) und Thalgau (Flachgau) festgenommen. Die beiden Syrer werden noch am Mittwoch von der Polizei in die Justizanstalt Puch überstellt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.