04.04.2016, 16:11 Uhr

Wenn Süßes auf Saures trifft

Sonja Winkler ist stolz auf ihr erstes Backbuch "Salz küsst Karamell", das überall im Buchhandel erhältlich ist.

Foodbloggerin Sonja Winkler schrieb ein Backbuch für echte Naschkatzen

SALZBURG (lg). "Salz küsst Karamell" - unter diesem vielversprechenden Titel präsentierte die leidenschaftliche Foodbloggerin Sonja Winkler ihr erstes Backbuch. "Ich hatte schon lange den Traum, ein eigenes Kochbuch zu schreiben. Dass ich jetzt mein 'Baby' in den Armen halten darf, macht mich schon sehr stolz", erzählt Winkler. Dass sich das Buch auf süße Köstlichkeiten konzentriert, lag für die 30-Jährige auf der Hand. "Als Naschkatze und leidenschaftliche Hobbybäckerin geht das auch gar nicht anders. Mein Anliegen war es, eher klassischen Rezepten einen modernen Touch zu verleihen oder Trends in bewährte Rezepte zu verpacken. Ich versuche regionale Zutaten mit internationalen Rezepten, vorwiegend aus dem amerikanischen Raum, zu verbinden und daraus meine persönlichen Genuss-Variationen zu kreieren", erklärt die junge Bloggerin.

Tonka-Cheesecake-Brownies

Entstanden ist ein Potpourri aus süßen Backwaren - vom Mini-Hefe-Gugelhupf, Apple Pie Cookies, Nelkentorte über die Kirschstreuseltorte und der Schokotorte mit Ahornsirup-Frosting bis zu den Tonka-Cheesecake-Brownies und den Salzkaramell-Apfel-Schnitten. "Mein persönlicher Favorit sind die Tonka-Cheesecake-Brownies und die Salzkaramell-Apfel-Schnitten. Da muss ich mich wirklich beherrschen um nicht zu viele davon zu essen", meint Winkler mit einem Schmunzeln. Pro Jahr kreiert Winkler, ausgebildete Pädagogin, zwischen 30 und 50 neue Projekte. Freunde und Arbeitskollegen stellen sich gerne als "Testpersonen" zur Verfügung. Ihre Inspiration holt sich die junge Autorin von anderen Foodbloggern, aber auch von "traditionellen" Rezepten aus "Omas Küche". Vegane Kreationen fließen zwar mit ein, werden jedoch nicht in den Mittelpunkt gestellt. "Ich muss gestehen, dazu stehe ich es mir zu sehr auf Butter und Milchprodukte aller Art", so Winkler. Zu einem Reigen aus Kuchen und Torten, Desserts und pikantem Gebäck gesellen sich in dem Buch auch Ideen zum Schenken, Dekorieren und Verpacken. "Selbstgemachte Süßigkeiten eignen sich immer als persönliches Mitbringsel, die müssen dann natürlich auch schön verpackt sein, das Gesamtbild muss stimmen", ergänzt die Back-Expertin, die bereits von einem zweiten Buch träumt. "Da würde ich den Fokus dann eher auf pikante Speisen legen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.