29.07.2016, 11:05 Uhr

Binnenmarkt: EU fragt, was wir wissen wollen

EU-Flagge (Foto: EC 2006)

Bestehende Informationslücken sollen gefunden und dann geschlossen werden

Welche Formalitäten muss ich beachten, wenn ich meine Dienstleistungen oder Waren in einem anderen EU-Land anbiete? Kann ich für mein Unternehmen einen Sitz in einem anderen EU-Land anmelden? Was muss ich beachten, wenn ich in ein anderes EU-Land übersiedle? Wird mein Berufsabschluss anerkannt? Was muss ich beachten, wenn ich über die Grenze pendle?

Diese und andere Fragen erschweren Unternehmern, aber auch öffentlichen Einrichtungen immer noch den Zugang zum EU-Binnenmarkt. das soll sich mithilfe eines zentralen digitalen Zugangstores ändern. In einer EU-weiten Umfrage wird deshalb noch bis 21. November erhoben, welcher Informationsbedarf bei den Bürgern im Zusammenhang mit grenzenloser Mobilität am EU-Binnenmarkt besteht. Mittelfristig sollen es damit Einzelpersonen und Unternehmen erleichtert werden, die Chancen des EU-Binnenmarktes zu nutzen.

Der Fragebogen ist derzeit nur auf Englisch verfügbar, Antworten können auf Deutsch eingereicht werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.