20.07.2016, 12:18 Uhr

SPÖ und ÖVP wollen die Wirtschaft ankurbeln

Christoph Fuchs (ÖVP) und Bernhard Auinger (SPÖ) (Foto: Privat)
SALZBURG (lg). Frei nach dem Motto "Nur gemeinsam sind wir stark" demonstrierten SPÖ-Klubchef Bernhard Auinger und ÖVP-Klubchef Christoph Fuchs bei einem gemeinsamen Pressgespräch Einigkeit im Hinblick auf die beiden Großprojekte "Neubau Paracelsusbad" und "Erweiterung der Mönchsberggarage". In Summe investiere man 85 Millionen Euro in die beiden Projekte. "Seitens der Stadt schaffen wir mit diesem Investitionsschub eine wirtschaftsfreundliche Grundstimmung. Die lokale Wirtschaft wird davon profitieren. Uns sollte bewusst sein, dass wir in einem Wettbewerb mit günstigeren Standorten stehen, deshalb sind Investitionen in die Infrastruktur und gute Betreuung von Investoren in der Stadt Salzburg zentral", betonte Auinger.

"Keine wirtschaftsfeindliche Politik"

Fuchs spricht in diesem Zusammenhang auch die Reform des Gestaltungsbeirates an: "Die Verfahren müssen beschleunigt werden. Der Gestaltungsbeirat soll sich künftig mit wesentlichen Themen beschäftigen und nicht stundenlang debattieren, ob nun Buchen oder Eichen gepflanzt werden." Eine "wirtschaftsfeindliche" Politik können man sich angesichts von 5.000 Arbeitslosen in der Stadt nicht leisten.
Die beiden Großprojekte hätten laut einer aktuellen Studie der Wirtschaftskammer eine enorme Wertschöpfung und hohe Beschäftigungseffekte. Während der Bauphase würden so 1.296 Arbeitsplätze geschaffen. Das neue Bad ist laut Fuchs aber auch ein klares Bekenntnis der Stadt zum Qualitätstourismus "genau deshalb haben wir uns ja auch entschieden, keine x-beliebige Schuhschachtel an die Autobahn zu stellen. Beim neuen Bad wird es sich um einen der größten Frequenzbringer für die Innenstadt handeln und es ist definitiv kein 'Bad von der Stange' wie man so schön sagt", erklärt Fuchs. Es sei wichtig, beide Projekte so rasch wie möglich in die Umsetzung zu bringen. "Immerhin handelt es sich dabei um die größte Ortskerninitiatvie im Bundesland Salzburg. Die Stadt muss leben und dafür sind das neue Paracelsusbad und die erweiterte Mönchsberggarage wesentliche Faktoren", sind sich Auinger und Fuchs einig.

Schulgebäude modernisieren

Auch für die kommende Funktionsperiode habe man sich einiges vorgenommen. Der Schwerpunkt wird im Bildungsbereich liegen. "Wir haben in nahezu allen Stadtteilen noch Schulen, die teils aus den 1970er Jahren stammen. Diese sollen nach dem Vorbild des Bildungscampus Gnigl modernisiert werden. Da kommt ein großes Paket auf die Stadt zu", lässt Auinger wissen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.