23.05.2016, 01:15 Uhr

Rudergeräte - Welches passt zu meinen Anforderungen?

Ein Fitnessgerät, was immer mehr Anhänger findet, ist das Rudergerät. Dieses Allround-Gerät kann zum Trainieren vieler Muskelpartien des Körpers eingesetzt werden, aber auch zum Ausdauertraining. Außerdem gibt es im Rudersport vergleichsweise nur geringe Verletzungsgefahren. Nicht jeder Interessent möchte aber ein Rudergerät im Fitnessstudio nutzen. Die Blicke der anderen Fitness-Besucher sind oftmals sehr unangenehm – besonders dann, wenn sie durch jahrelanges Training einen großen Vorsprung haben. Viele Interessenten möchten deshalb zu Hause auf einem Rudergerät trainieren. Es gibt zwischen den einzelnen Geräten natürlich große Unterschiede.


Das passende Rudergerät finden


Um das passende Rudergerät zu finden, müssen die Interessenten genau wissen, was sie mit dem sportlichen Einsatz durch das Rudergerät erreichen wollen. Natürlich ist der Preis nicht unerheblich und muss mit in die Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Rudergerät einfließen. Im Allgemeinen funktionieren alle Rudergeräte ähnlich. Der Ruderer setzt sich auf den Sitz des Geräts. Dieser Sitz ist auf Laufschienen gelagert. Nun bewegt der Ruderer die Griffe mit den Armen vor und zurück. Der Widerstand allerdings ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen den einzelnen Rudergeräten. Dieser und weitere Unterschiede gibt es in folgenden Bereichen:

- vier verschiedene Systeme, um Widerstand zu erzeugen
- unterschiedliche Griffsysteme
- unterschiedliche Materialien
- mehrere Funktionen des Computers
- Kontrolle der eigenen Körperfunktionen
- Schnittstellen für zusätzliche Geräte
- Größe des Rudergeräts
- Gerätesicherheit (TÜV- und CE-Siegel)
- unterschiedliche Preise der Rudergeräte


Widerstand erzeugen


Es gibt vier verschiedene Systeme zum Erzeugen des Widerstands. Der Trainingseffekt ist bei jedem System ein anderer und natürlich auch der Preis. Diese vier Systeme sind:

- Hydraulikzylinder
- Magnetbremse oder Wirbelstrombremse
- Windrad
- Wasserrad


Die kostengünstigsten Rudergeräte (ca. 100 Euro) sind mit Hydraulikzylindern ausgestattet. Diese sorgen für den passenden Trainingswiderstand. Diese Hydraulikzylinder weisen einige Nachteile auf:

- geringe Haltbarkeit (öfter Defekte)

- defekter Hydraulikzylinder ist sehr teuer (oft teurer als ein neues Rudergerät)

- Zylinder müssen separat voneinander eingestellt werden für den gleichen Widerstand (zeitaufwendig)

- kaum gleichmäßige und fließende Ruderbewegungen möglich.


Qualitativ hochwertigere Rudergeräte besitzen eine Magnet- oder Wirbelstrombremse. Durch die richtige Größe des Schwungrades sind wesentlich gleichmäßigere Ruderbewegungen möglich. Mit Hilfe des Schwungrades können auch andere Übungen im Stehen und Liegen absolvieren. Noch hochwertiger sind Rudergeräte, die mit einem Windrad ausgestattet sind. Die Gleichmäßigkeit der Ruderbewegungen ist sehr genau. Außerdem simuliert der Luftzug durch das Windrad den Fahrtwind. Diese Rudergeräte haben allerdings einen hohen Preis (ca. 2000 Euro). Noch teurer, aber qualitativ am besten sind Rudergeräte mit Wasserwiderstand. Mit Hilfe des Wasserrades wird der Widerstand erzeugt. Dieses Ruderergometer simuliert ein echtes Rudergerät und kommt dem auch am nächsten. Die Wassergeräusche tragen zu einem realistischen Rudererlebnis bei.

Unterschiedliche Griffsysteme


Es gibt zwei verschiedene Griffsysteme:

- Geräte mit einzelnen Griffen

- Griffsysteme, die anhand eines Bügels gezogen werden

Die Ruderergometer mit den einzelnen Griffen sind hauptsächlich Geräte, die über Hydraulikzylinder Widerstand erzeugen. Die einzelnen Griffe sind an Stahlrohre befestigt und werden durch eine feste Führung vor- und zurückbewegt. Griffsysteme mit einem einzigen Bügel übertragen mittels eines Stahlseils den Widerstand auf den Ruderer.

Verschiedene Materialien


Die unterschiedlichen Materialien der Ruderergometer haben einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität und den Preis des Geräts:

- preisgünstige Ruderergometer aus einfachen Stahlrohren

- komfortable Ruderergometer mit spezieller Optik (zum Beispiel aus Wurzelholz).

Interessenten sollten ihr Augenmerk auf die Verarbeitung der Geräte legen. Die kleinen, beweglichen Teile, die den ständigen Kräften des Ruderers ausgesetzt sind, müssen besonders gut verarbeitet worden sein. Der Ergometer und der Sitz müssen zudem fest auf dem Untergrund stehen. Betrachtet werden sollte auch die Geräuschentwicklung vorm Kauf.

Unterschiedliche Computer


Die modernen Rudergeräte besitzen allesamt einen Computer. Diese Computer der einzelnen Ergometer können sich aber in folgenden Punkten unterscheiden:

- Anzeigen verschiedener Werte (beispielsweise Schlagzahl, zurückgelegte Strecke)

- unterschiedliche Funktionen (bei manchen Computern kann das Trainingsprogramm individuell zusammengestellt werden)

- Computerdisplay seitlich auf der Höhe des Ruderers (zum besseren Lesen bei Bewegung des Ruderers)

- Integrierter Pulsmesser (per Ohrclip, Brustgurt oder Hand-Aufnehmer)

- Schnittstelle zum Anschluss eines Pulsmessers oder des eigenen PC.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.