13.07.2016, 09:20 Uhr

"Trainerwechsel war mein Football-Start"

Hauptunterschiede zum Fußball sieht der Brasilianer darin, dass Football "extreme Kopfsache" sei und "schnelle Füße" brauche.

Vom Fußballer zum Footballer: Pedro Murilo Macedo de Suza hat es zum Starter der Salzburg Ducks gebracht.

ANIF/SALZBURG (buk). Im zarten Alter von fünf Jahren ist Pedro Murilo Macedo de Suza von Brasilien aus nach Österreich gekommen. Nun hat sich der mittlerweile 18-Jährige binnen eineinhalb Jahren bei den Salzburg Ducks als Spieler in der Startaufstellung der Kampfmannschaft etabliert. "Mein ganzes Leben lang habe ich Fußball gespielt", erzählt er – bis ihn ein Trainerwechsel dazu bewogen hat, mit American Football etwas Neues auszuprobieren.

"Familiäre Atmosphäre"

"Mit Headcoach Thomas Fraser habe ich mich auf Anhieb super verstanden. Das ganze Umfeld bei den Ducks ist sehr familiär, die Spieler feuern sich auch im Training gegenseitig an", erzählt Macedo de Suza. Die Position des Runningbacks sei für den Offense-Spieler "Liebe auf den ersten Blick gewesen". Und dafür gibt er einiges: "Ich trainiere fünf- bis sechsmal pro Woche im Fitness-Studio, hinzu kommen drei Trainings am Feld, insgesamt ergibt das ca. 16 Stunden Training pro Woche", rechnet der HAK-Schüler vor. Zeitlich sei das schaffbar, weil er "sehr wenig" schlafe.

Nummer 23 um Vater zu ehren

Ursprünglich nach Salzburg gekommen ist Macedo de Suza nachdem sein Vater verstorben war und seine Mutter einen Österreicher kennenlernte. Vergangene Saison spielte der Brasilianer mit der Rückennummer 42 – dem Alter, das sein Vater 2015 erreicht hätte. Heuer konnte er zur Nummer 23 wechseln, die er nun – ebenfalls zu Ehren seines Vaters – trägt. "Papa hat am 23. April Geburtstag, ich will öffentlich zeigen, für wen ich spiele", erklärt Macedo de Suza.

Playoffs mit Heimrecht

Dass es die Salzburg Ducks heuer mit Heimrecht in die Playoffs geschafft haben, ist für den Brasilianer kein Wunder: "Bereits nach dem ersten Spiel habe ich gewusst, dass das eine geile Season wird", freut er sich und ergänzt: "Vor allem in der Offense haben wir einige Leute, die noch jünger sind als 20 Jahre. Die können noch einige Zeit aktiv spielen".

AFL als Zukunft der Ducks?

Die Zukunft der Ducks sieht Macedo de Suza während der nächsten fünf bis sechs Jahre in der Austrian Football League (AFL), der höchsten Spielklasse hierzulande. Er hofft, dass sich bis dahin noch einige junge Menschen dem Team anschließen. "Wir Ducks haben uns bei der Aktion ,School on Sport' beteiligt und gerade bei den Zehn- bis 14-Jährigen gibt es sehr viel Talent", ist er überzeugt. "Football ist für jeden etwas – egal, wie man gebaut ist, es gibt immer eine passene Position."
Ebenfalls sehr hoch setzt der brasilianische Runningback sein persönliches Ziel an: Er will es unbedingt in das österreichische American-Football-Nationalteam schaffen. "Dafür würde ich sogar meine brasilianische Staatsbürgerschaft aufgeben", erzählt Macedo de Suza.


Hier geht's zum Artikel "Salzburg Ducks: Playoff-Spiel gegen die Vienna Knights 2 in Anif"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.