04.04.2016, 13:23 Uhr

ÖBB investieren heuer 69 Millionen Euro in Infrastruktur in Salzburg

Bahnhof Bad Vigaun (Tennengau): Zwei parallele Seitenbahnsteige und ein Aufzug ermöglichen künftig ein barrierefreies Einsteigen (Foto: Grafik: Fally+Partner)
69 Millionen Euro investieren die ÖBB heuer in die Modernisierung von Bahnhöfen, Brücken, Vorplätzen und Gleisanlagen im Bundesland Salzburg. Insgesamt handelt es sich dabei um 150 Einzelvorhaben entlang des 256 Kilometer langen Schienennetzes.


Angerschluchtbrücke im Gasteinertal geht am 25. April, 17 Uhr in Betrieb

Zu den größten Brocken zählt dabei der zweigleisige Streckenausbau über die 136 Meter lange Angerschluchtbrücke zwischen den Bahnhöfen Bad Hofgastein und Bad Gastein (Pongau). Die Baustelle wird heuer mit 7,3 Millionen Euro zu Buche schlagen, insgesamt kostete das Projekt dann 22 Millionen Euro. Damit die Baustelle nach jahrzehntelangen Verzögerungen nun endlich abgeschlossen werden kann, ist vom 23. April (5.00 Uhr) bis 25. April (17 Uhr) eine Sperre der Tauernbahnstrecke erforderlich. Während der Zeit muss man eine halbe Stunde Fahrzeit mit dem Schienenersatzverkehr einplanen. Von Kärnten kommend fahren die Züge in Richtung Salzburg eine halbe Stunde früher ab. Die neue Brücke wird deutlich leiser sein, die Streckensperre wird zudem für weitere Erhaltungsmaßnahmen an Weichen, Gleisschotter und Schienen genutzt. Anfang Oktober wird eine weitere Streckensperre notwendig – dann um die neue Brücke über den Schwarzwandbach in Bad Gastein einzubinden.

Zwei neue Brücken an Nordeinfahrt in Landeshauptstadt

Ein Großprojekt starten die ÖBB heuer im Herbst auch bei der nördlichen Einfahrt in den Salzburger Hauptbahnhof. Dort wird der nach dem Bau einer neuen Stahlbetonrahmenbrücke rund 150 Meter stadtauswärts der Verkehr im Bereich der Wienerdamm Brücke – ihre Stahltragwerke sind mehr als 100 Jahre alt – zunächst entflechtet: Der Straßenverkehr wird in die dann von der Stadt Salzburg verlängerte Kirchenstraße umgeleitet. Anschließend wird bis 2019 die bestehende Wienerdamm Brücke durch eine moderne Stahltrogbrücke ersetzt. Gesamtkosten: 8,2 Millionen Euro. "Durch das durchgehende Schotterbett wird die neue Brücke wesentlich leiser sein und damit eine echte verbesserung für die Anrainer", verspricht Thomas Wörndl, Projektleiter ÖBB-Infrastruktur.

Neuer P&R Platz in Bad Vigaun

Insgesamt 17 Millionen Euro nehmen die ÖBB für die Arbeiten am S-Bahnhof Bad Vigaun (Tennengau) in die Hand – 4,2 Millionen Euro davon heuer. In Kooperation mit dem Land Salzburg und der Gemeinde Bad Vigaun werden dort 50 Fahrrad- und 60 Pkw-Abstellplätze am neuen P&R-Platz errichtet. Zusätzlich entsteht eine Fuß- und Radwegunterführung sowie zwei parallel angeordnete barrierefrei zugängliche Seitenbahnsteige. Die Haltestelle erhält außerdem einen Aufzug.

Neue Kiss&Ride-Spur neben Taxis

Änderungen kommen auch auf die Besucher des Salzburger Hauptbahnhofes zu: Im Herbst starten die ÖBB gemeinsam mit der Stadt Salzburg mit der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes. Der bestehende Brunnen wird – ähnlich wie am Platzl am Ende der Linzer Gasse – Fontänen erhalten, einzelne Sitzsteine statt den Bänken sollen ein Sitzen und Erholen möglich machen und gleichzeitig das Hinlegen verhindern – und: Dort wo derzeit die Taxis stehen, soll mehr Ordnung einkehren. Mit einer Schrankenanlage erhält der Pkw-Verkehr mit fünf Kiss&Ride-Plätzen die Möglichkeit, Bahngäste trockenen Fußes unter Dach ein- und aussteigen zu lassen. Weiterhin bestehen bleiben zwei Taxispuren, wobei auch sie ihre Gäste künftig unter Dach aussteigen lassen können. Die 20-minütige Kiss&Ride- Möglichkeit in der Tiefgarage bleibt weiterhin bestehen.

Was sich im Süden tut

Insgesamt 7,9 Millionen Euro kostete die Salzachbrücke bei Schwarzach/St. Veit im Pongau, die ebenfalls heuer fertiggestellt wird. Neu begonnen wird das Projekt Trattenbachbrücke Gleis 1 in Taxenbach (Pinzgau). In Saalfelden wird nach der Gleis- und Weichenerneuerung der letzten Jahre die 6.500 Meter lange Oberleitung am Bahnhof erneuert. Der Bahnhöfe Werfen und Pfarrwerfen im Pongau erhält neue Abfahrtsmonitore. Zwischen Bischofshofen und St. Johann im Pongau werden Ende Juni für drei Wochen neue Gleise gelegt, zudem wird der Bahnsteig in der Haltestelle Mitterberghütten erneuert – die Strecke ist während der Bauarbeiten nur eingleisig verfügbar. Anfang September erfolgen Gleiserneuerungen und ein Austausch des Schotterbettes zwischen Golling-Abtenau und Sulzau. Zwischen Lend und Taxenbach im Salzachtal wird die Bahnstrecke durch neue Uferbefestigungen noch besser gegen Unterspülungen und Hangrutsche gesichert. Bis zum Sommer erhält der Bahnhof Bischofshofen ein kostenloses W-Lan.
Beim Schwarzacher Tunnel werden Uferschutz- und Reinigungsarbeiten sowie Arbeiten an der Tunnelentwässerung durchgeführt. In Bischofshofen wird die Gleisanlage an Gleis 2 erneuert – um den Fahrkomfort zu erhöhen – "Unsere Züge sollen gleiten udn schweben, nicht rumpeln", wie es Helmut Windhager, Regionalleiter ÖBB-Infrastruktur, ausdrückt. Weniger Vibration bedeute zudem auch weniger Lärm für die Anrainer.

Was sich im Zentralraum tut

Die S-Bahn-Haltestelle Parsch erhält einen neuen 48 Meter langen Fußgängerübergang. Dieser ersetzt den in die Jahre gekommenen derzeitign übergang – von 2. Mai bis 9. September ist dieser Weg über die Gleise daher gesperrt.
Am Verschubbahnhof Salzburg-Gnigl werden in den kommenden drei Jahren Oberleitungen und Beleuchtung erneuert. "In Gnigl haben wir derzeit mit dem längsten Querseilfeld der Welt einen echten Weltrekord", berichtet Helmut Windhager, Regionalleiter ÖBB-Infrastruktur.
Die sanierungsbedürftige Unterführung Söllheimerstraße wurd eckig – damit auch höhere Lkw durchkommen – und außerdem mit einem Gehsteig ausgestattet.
Am Bahnhof Kuchel werden die Bahnsteigkanten saniert und ein taktiles Leitsystem errichtet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.