18.08.2016, 14:41 Uhr

Werkmeisterschule: Bereit für eine Führungsrolle im Handwerk?

Thomas Bräunlinger hat den Werkmeisterbrief in der Tasche!
Salzburg: BFI Salzburg |

Werkmeister zählen zu den gefragtesten Mitarbeitern in Industrie und Gewerbe. Sie erlernen den neuesten Stand der Technik und verbinden hohes fachliches Können mit Organisations- und Führungskompetenz. Sind Sie bereit für eine Führungsrolle im Maschinenbau, Maschinenbau KFZ-Technik oder Mechatronik?

Der Werkmeisterbrief ist ein international anerkanntes Zertifikat, das nicht nur ein Sprungbrett in Führungspositionen ist oder den Weg in die Selbstständigkeit öffnet. Es berechtigt auch zur Lehrlingsausbildung, ersetzt bei der Berufsmatura die Fachbereichsprüfung und erleichtert den Zugang zur Abend-HTL.

An der technisch-gewerblichen Abendschule (TGA) der AK Salzburg starten im Herbst 2016 drei Fachrichtungen von Werkmeisterschulen:
- Maschinenbau
- Maschinenbau-KFZ Technik
- Mechatronik

Die in Österreich einzigartige Kombination aus klassischem Präsenzunterricht und Selbstlernphasen mit freier Zeiteinteilung bedeutet für alle Teilnehmer/innen auch eine Ersparnis bei Fahrzeiten und –kosten. Der Unterricht findet nur einmal pro Woche statt – freitags von 17.00-22.00 Uhr. Zwischen den wöchentlichen Unterrichtsterminen erarbeiten die Teilnehmer/innen selbständig unter Anleitung des Fachlehrers die Lerninhalte. Unterstützung bietet die Online-Plattform der Schule.

Melden Sie sich zur technisch-gewerblichen Abendschule an und starten Sie schon ab Mitte September mit der Ausbildung zum Werkmeister!

BFI-Tipp: Den Abschluss als Werkmeister anzustreben, ist besonders attraktiv: Der Höchstbetrag beim Bildungsscheck des Landes Salzburg Beträgt EUR 2.000,-!

Das sagen Absolventen zur Ausbildung ...

"Den Werksmeister am BFI Salzburg habe ich absolviert, da sich das Konzept der Abendschule sehr gut mit meiner beruflichen Tätigkeit als KFZ-Techniker verbinden ließ. Vorerst möchte ich in dieser Tätigkeit noch weitere Erfahrungen sammeln. Später besteht dank dem Werkmeister auch die Möglichkeit sich für eine berufliche Herausforderung im Unternehmen bzw. Konzern zu bewerben. Ich bin davon überzeugt, dass eine fachlich spezifische Weiterbildung den Grundstein für einen guten beruflichen Werdegang bildet." (Thomas Bräunlinger)

„Durch den Werkmeister für Maschinenbau erlangte ich die Qualifikation, um als Produktionsleiter tätig zu sein. Nach meiner Lehre zum Schlosser sammelte ich auch die nötige praktische Erfahrung, um dieser Aufgabe gerecht zu werden. Als Produktionsleiter habe ich bereits eine neue Produktionslinie für die Edelstahlverarbeitung aufgebaut und in Betrieb genommen. Besonders in Hinblick auf Qualitätsmanagement, Mitarbeiterführung und Fertigungstechnik profitiere ich jetzt zusätzliche von den Ausbildungsinhalten in der Werkmeisterschule.“ (Stefan Reindl)

Information und Anmeldung:

BFI-Kundencenter
Schillerstraße 30, 5020 Salzburg
T: 0662 / 88 30 81-0
M: info@bfi-sbg.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.