06.10.2016, 13:30 Uhr

"Gschmohe" Bierzelt-Tradition in St. Agatha

Die Kirtags-Attraktionen in St. Agatha lockt jährlich zahlreiche Gäste nach Bad Goisern. (Foto: FF St. Agatha)

BAD GOISERN. Bereits seit dem Jahr 1971 ist das Kirtagsbierzelt St. Agatha ein fixer Bestandteil der Partyszene des Salzkammergutes. Jung und Alt treffen sich beim dreitägigen Event – einerseits zum geselligen Beisammensitzen im Zelt, andererseits beim Kirtag mit seinen zahllosen Highlights.

Die Konstruktion des Bierzelts mit Hilfe von Holzstangen stellt nach wie vor ein Markenzeichen de Bierzelts dar. "Für den gesamten Betrieb des Bierzelts vom Aufbau bis zum Abbau sind rund 400 Helfer, oft mehrere Tage, unentgeltlich im Einsatz", zeigt sich Mitorganisator Klaus Rundhammer dankbar.

"Liachtbratlmontag von Bad Goisern"


Als zusätzlicher Programmpunkt veranstaltet die Marktgemeinde Bad Goisern am Samstag immer einen Pensionisten-Nachmittag. Auch dieser Nachmittag besteht seit nunmehr 45 Jahren. Für die jüngeren Besucher gibt es an allen drei Tagen einen umfangreichen Kirtag. Autodrom, Ringelspiel oder Tagada sind immer ein Höhepunkt.
Aber auch eine große Rutschburg oder Ponnyreiten sind für die kleinen Besucher ein Magnet. Am Montag beim sind es oft die Chefs ortsansässiger Betriebe, die ihre Mitarbeiter auf ein Hendl und Getränke einladen. Ab Mittag füllt sich dann das Zelt und Gruppen von Arbeitskollegen treffen für einen gemütlichen Nachmittag bzw. Abend ein. Auch die Belegschaft der Tischlerei Stieger nutzt diesen Montag zum geselligen Beisammensein: "Für uns hat das schon Tradition", erklärt Firmenchef Norbert Stieger. "Inoffiziell bezeichnen wir diesen Tag als Liachtbratlmontag von Bad Goisern."
Bei den Besuchern sind mittlerweile zahlreiche Stammgäste zu finden. So gibt es Besucher aus dem bayrischen Raum die jedes Jahr kommen. Aus der Gemeinde St. Agatha im Bezirk Grieskirchen können auch jedes Jahr Gäste begrüßt werden. Da das Fest durch die Freiwillige Feuerwehr St. Agatha veranstaltet wird, kommen auch immer wieder Abordnungen von anderen Feuerwehren auf Besuch. So ist in den letzten Jahren auch der Landesfeuerwehrkommandant von Oberösterreich Wolfgang Kronsteiner ein gerne gesehener Gast.

Regionalität im Fokus

"Als Veranstalter versuchen wir auch immer, so viel wie möglich bei heimischen Lieferanten zu kaufen und damit auch die lokalen Arbeitsplätze zu sichern. Durch die große Besucheranzahl während aller drei Tage sind dementsprechende
Mengen von Brathendl, Würstl und Pommes notwendig", so Rundhammer.
Der Reinerlös der Veranstaltung wird für die Ankauf und Betrieb der notwendigen Rettungsgeräte und Ausrüstungsgegenstände der Feuerwehr verwendet und kommt somit auch wieder der Allgemeinheit zu Gute.

Fotos: FF St. Agatha
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.