30.05.2016, 14:06 Uhr

423.000 Stunden - Aus Liebe zum Menschen

Gmunden/Bad Ischl: Am Abend des 23. Mai, fand im Salzkammergutklinikum Bad Ischl, die Bezirksstellenversammlung des Roten Kreuzes statt. Eine eindrucksvolle Bilanz eines herausfordernden Jahres wurde präsentiert.


RK-Bezirksstellenleiter, Bezirkshauptmann Alois Lanz, konnte neben den zahlreich erschienen Mitarbeitern auch viele Ehrengäste aus Politik, Gemeinden, Salzkammergutklinikum sowie den befreundeten Einsatzorganisationen begrüßen.

Der Bezirksstellenleiter präsentierte die Zahlen und Schwerpunkte des vergangenen Rot-Kreuz-Jahres. Im Rettungsdienst wurden über 47.000 Patiententransporte und Ambulanzdienste bei einer Kilometerleistung von fast 1.4 Mio. Kilometer durchgeführt. Die beiden Notarztteams in Gmunden und Bad Ischl meisterten 3.090 Einsätze. 3000 Menschen besuchten einen von 204 Erste-Hilfe-Kursen. Ebenso leisteten die Mitarbeiter in den verschiedenen Leistungsbereichen wie Katastrophenhilfsdienst, Jugendrotkreuz, Blutspendedienst, Krisenintervention, Betreutes Reisen, Rufhilfe, Essen auf Rädern, Besuchsdienst, Kleiderboutique und Pflege und Betreuung wertvolle Arbeit für die Allgemeinheit. Schwerpunkte bildeten die Einführung des HausÄrztlichenNotDienstes im nördlichen Bezirk sowie im 2. Halbjahr unzählige Unterstützungseinsätze in anderen Bezirken bei der Flüchtlingsbetreuung.
Das ergibt gesamt gesehen, bei 1.440 freiwilligen und 62 beruflichen Mitarbeitern sowie 34 Zivildienern, unglaubliche 423.600 Stunden, davon 243.000 freiwillig.

Der Bezirksgeschäftsleiter und Bezirksrettungskommandant Harald Pretterer, bedankte sich bei den Mitarbeitern für die geleistete Arbeit und vor allem für den guten Zusammenhalt bei den unzähligen Unterstützungseinsätzen in der Flüchtlingshilfe, welche in den Bezirken Braunau und Ried sowie in Nickelsdorf bewältigt wurden. „Nur gemeinsam schafft man solche unvorhergesehenen und fordernden Ereignisse neben den tagtäglichen Herausforderungen“, so Pretterer.

Auch in diesem Jahr standen Ehrungen und Beförderungen am Programm.
Jasmin Wörnhör wurde zur RK Oberhelferin befördert. Das Dienstjahresabzeichen in Gold für 20 Jahre erhielt Jürgen Kapsamer. Für 30 Jahre erhielten das Dienstjahresabzeichen in Gold Franz Adrigan, Brigitte Schwaiger, Andreas Reisenauer und Eckehard Winter.
Für 8.000 freiwillig geleistete Stunden wurde Jürgen Kapsamer und für 12.000 freiwillige Stunden Franz Adrigan ausgezeichnet. Die Verdienstmedaille in Silber erhielt Frau Herta Grüneis. Dank und Anerkennung sowie eine Henri-Dunant-Medaille erhielten für besondere Dienste um das Rote Kreuz Eckehard Winter für seinen jahrzehntelangen Einsatz in der Einsatzlenkerausbildung und als KFZ-Bezirksreferent und HR Prim. Dr. Franz Thalhammer für sein Engagement beim Notarztstützpunkt Bad Ischl, die Einführung der Rettungssanitäterausbildung in der Krankenpflegeschule Bad Ischl sowie sein langjähriges Engagement als ärztlicher Fachreferent im Bezirksstellenausschuss.

In einer Talkrunde mit dem Bürgermeister der Gemeinde Scharnstein, LAbg. Rudolf Raffelsberger, Vzbgm von Bad Goisern, Helmut Pilz und dem „Gebietsleiter Salzkammergut“ der Bergrettung, MR DR. Bernhard Schmid, wurden die Wichtigkeit des breiten RK-Leistungsangebotes sowie die gute Zusammenarbeit hervorgehoben.

Der Bezirksstellenleiter bedankte sich bei allen Mitarbeitern für die gute und wichtige Arbeit, sowie bei den befreundeten Einsatzorganisationen für den mustergültigen Zusammenhalt bei den gemeinsamen Einsätzen. Ebenso dankte er dem kaufmännischem Direktor des Salzkammergut Klinikum Bad Ischl, Dipl. KH-Betriebswirt Georg Stögner, für die Zurverfügungstellung der Lokalität und dem Brass-Ensemble der Landesmusikschule Bad Ischl für die musikalische Umrahmung.

Nach zwei Stunden wurde der offizielle Teil der Versammlung gemeinsam mit der Landeshymne abgeschlossen und der Abend klang bei Speis und Trank in gemütlicher Runde aus.




Fotos: Abdruck honorarfrei, Credits: ÖRK/LV OÖ.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.