17.03.2016, 10:51 Uhr

„Gestatten, Muslim“ – Straßenbegegnungsaktion in Gmunden

Am vergangenen Samstag gingen Muslime europaweit unter dem Motto „Gestatten, Muslim“ auf die Straße um Menschen zu begegnen, sich vorzustellen und über mögliche Vorurteile zu sprechen.
In Gmunden waren die Mitglieder der ALIF Vorchdorf (Austria Linz Islamische Föderation) am Rathausplatz unterwegs.


Wie Studien belegen ist die Fremdenfeindlichkeit dort am größten wo es den wenigsten persönlichen Kontakt gibt. So suchten die Mitglieder der ALIF Vorchdorf den persönlichen Kontakt zu den Mitmenschen.

„Ziel dieser Aktion war der Abbau von Vorurteilen, wir haben mit über 200 Mitbürgern gesprochen. So hatten wir die Möglichkeit Begegnungen zu schaffen und einander besser kennen zu lernen. Wir hatten sehr positive Rückmeldungen“ so Ibrahim Sahin, Öffentlichkeitsarbeiter der ALIF Vorchdorf.

Die Aktion wurde in OÖ an 8 Standorten in den Städten Steyr, Freistadt, Linz, Wels, Gmunden, Perg, Traun und Vöcklabruck durchgeführt. Dabei wurden mehr als 2500 Personen angesprochen.
Europaweit waren die Muslime in 8 Ländern, an 132 Ständen unterwegs und konnten mit 130.000 Bürgerinnen und Bürgern Gespräche führen und für ein besseres Miteinander werben.

Bei der Veranstaltung wurden Rosen verschenkt und Informationsflyer verteilt, welche die Aktion und die Bedeutung der Rose im Islam erklären.
„Die Rose ist ein Symbol für Liebe, Schönheit und Freude. Sie kommt in vielen Kulturen und Religionen vor. In der islamischen Kultur hat die Rose vielerlei Formen und Bedeutungen. Vor allem aber ist sie das Symbol des Propheten Muhammad.“
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.