17.04.2016, 17:36 Uhr

Grazer überlebt 200 Meter Absturz vom Dachstein

(Foto: Doms)

Ein Grazer rutschte am Samstag, 16. April kurz unterhalb des Dachstein-Gipfels aus und stürzte rund 200 Meter in die Tiefe.

GMUNDEN/LIEZEN. Ein 54-Jähriger sowie zwei Begleiter, im Alter 52 Jahren, stiegen am 16. April 2016 über den Randkluftanstieg, auf der Nordseite des Dachsteins, auf den Hohen Dachstein auf. Beim Abstieg über dieselbe Route rutschte der 54-jährige Grazer in etwa 50 Meter unterhalb des Gipfels aus nicht bekannter Ursache ab. Er stürzte laut Angaben der Polizei über Felsabsätze und schneebedeckte Felsbänder etwa 200 Meter zum Wandfuß ab. Dabei erlitt der Alpinist schwere Verletzungen und wurde von seinen Begleitern erstversorgt. Der angeforderte Rettungshubschrauber konnte den Verunfallten aufgrund des starken Windes am Unfallort nicht bergen. Bergrettung (Ramsau), Notarzt und Flugretter, sowie ein Alpinpolizist wurden zum Hallstättergletscher geflogen und mit einem Pistengerät der Dachsteinseilbahn in die Nähe des Unfallortes gefahren, wonach sie zu Fuß zum Verunfallten aufstiegen. Nach der Erstversorgung wurde der 54-Jährige mit einer Trage abgeseilt, und zum Hubschrauber transportiert. Der Verunfallte wurde in das Krankenhaus nach Schladming geflogen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.