29.08.2016, 13:10 Uhr

ÖBB: Umfangreiche Rodungsarbeiten auf der Salzkammergutbahn erfordern Teilsperre der B 145

ÖBB-Bautrupps haben in den vergangen Wochen bereits die ersten Schäden nach dem Sturm beseitigt – bei laufendem Betrieb. (Foto: ÖBB)

TRAUNKIRCHEN. Unwetter erfordern weitere Ausforstung von abgestorbenen Bäumen zwischen zwei Eisenbahntunneln bei Traunkirchen. Großräumige Umleitungen erfolgen über die Großalmstraße und Weißenbacher Straße.

Am Abend des 12. Juli gingen schwere Unwetter im Salzkammergut nieder. Entlang der Salzkammergutbahn wurden zahlreiche Bäume geknickt und entwurzelt. Teilweise wurde die Oberleitung der Salzkammergutbahn beschädigt, was damals eine mehrtägige Streckenunterbrechung mit sich zog. Bereits unmittelbar nach den Unwettern wurden erste Schäden beseitigt. Die umfangreichen Arbeiten entlang der Strecke konnten in den vergangenen Wochen bei laufendem Betrieb vorgenommen werden. Nun werden in einem weiteren Schritt sogenannte Windwürfe und zum Teil abgestorbene Bäume zwischen dem Sonnstein- und dem Siegesbach-Eisenbahntunnel im Bereich Traunkirchen entfernt.

Straßensperre nötig

Für die für Entfernung der Bäume aus dem steilen und felsigen Gelände muss aus Sicherheitsgründen die Salzkammergutstraße (B145) zwischen dem Sonnsteintunnel und dem Franz Josef Tunnel gesperrt werden. Die Sperre erfolgt in den Nächten von 5. auf 6. und von 6. auf 7. September 2016 jeweils von 20:00 – 5:00 Uhr. Die Umleitung erfolgt großräumig über die Großalmstraße (L544) und Weißenbacher Straße (B153).

Hacker verarbeiten Bäume direkt vor Ort

Durch die umfangreichen Arbeiten werden weitere Sturmschäden an der Infrastruktur von Schiene und Straße verhindert und zudem wird möglichem künftigem Borkenkäferbefall im Schutzwald vorgebeugt. Die geborgenen Bäume werden an Ort und Stelle mit einem Hacker aufgearbeitet. Leider können wir dabei Lärm nicht gänzlich vermeiden. Die ÖBB bitten dafür sowie für die Teilsperre der B 145 um Verständnis.


ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 459 Millionen Fahrgäste und 111,1 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2015 mit 96,3 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 40.031 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich 1.700 Lehrlinge) dafür, daß täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.