04.10.2016, 10:15 Uhr

Seilbahn- und Liftbetrieb am Kasberg gesichert

(Foto: Wolfgang Spitzbart)

Land OÖ und die Gemeinden stehen hinter dem Schigebiet im Almtal

GRÜNAU. Die Seilbahn- und Schiliftanlagen am Kasberg können derzeit nicht kostendeckend geführt werden. Insbesondere durch die katastrophal verlaufene Wintersaison 2015/16 gibt es dringenden Handlungsbedarf, um die für die Region Almtal so wichtige Infrastruktur aufrecht zu erhalten.

Nachdem sich bereits die Gemeinden Pettenbach, Scharnstein und Vorchdorf bereit erklärt haben, an der Weiterführung der Anlagen mitzuwirken, indem sie künftig Hauptgesellschafter werden, wird auch das Land OÖ mit finanzieller Unterstützung in der Höhe von bis zu einer Million Euro für den Betrieb pro Jahr diese Gemeinden unterstützen. Ein entsprechender Beschluss des Oö. Landtages wird heute erfolgen.

„Mit diesem Beschluss kann eine Weiterführung des Seilbahn- und Schiliftbetriebs am Kasberg garantiert werden. Für die Sicherheit und den reibungslosen Betrieb von Seilbahn, Lift, Pisten und Beschneiungsanlagen sind diese Mittel unerlässlich. Wir erwarten uns dadurch, dass die Region touristisch entsprechend profitieren kann. Schließlich ist das Kasberg ein beliebtes Ausflugsziel für die Oberösterreicher und für Gäste aus den Bundesländern“, so Landtagsabgeordneter Rudolf Raffelsberger.

„Durch die Einigung im Landtag konnte der Betrieb der Kasbergbahnen für die nächsten zehn Jahre sichergestellt werden“ freut sich Grünaus Bürgermeister Alois Weidinger. Dem heutigen Landtagsbeschluss sind Beschlüsse der Gemeinderäte der Gemeinden Grünau, Scharnstein, Pettenbach und Vorchdorf vorausgegangen. . „Ich möchte betonen, dass diese Entscheidung weitreichende Auswirkungen auf die regionalwirtschaftliche Entwicklung der Region hat“, zeigt sich Landtagsabgeordnete Sabine Promberger (SPÖ) über das Verhandlungsergebnis erfreut.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.