17.08.2016, 08:46 Uhr

Dicke, müde Beine? Gesunde Venen auch im Sommer

Gerade bei längeren Flugreisen rät der Experte allen, die unter Venenschwäche leiden, Kompressionsstrümpfe zu tragen. (Foto: Bergringfoto/fotolia)

Hitze und lange Reisen machen "schweren Beinen" noch mehr zu schaffen. Experte gibt Tipps.

BEZIRK. „Durch die Wärme dehnen sich geschwächte Venenwände noch weiter aus und das Blut staut sich“, erklärt Primar Christoph Kopf, Leiter der chirurgischen Abteilung am LKH Schärding die „schweren Beine“. Langfristig kann dies zu Krampfadern (Varizen), Wassereinlagerungen (Ödemen) und zu unschönen Besenreisern führen.

Die ungeliebten Besenreiser sind laut Kopf jedoch eher ein kosmetisches Problem und können meist ziemlich schmerzfrei verödet werden. „Gefährlicher dagegen sind Krampfadern und unbehandelte, entzündete Venen, aus denen sich im fortgeschrittenen Stadium eine tiefe Venenthrombose oder gar eine Embolie bilden kann“, warnt der Experte. Thrombose drohe besonders bei langen Reisen im Auto, Bus oder Flieger, wenn langes Sitzen und eingeengte Beinfreiheit zusammenkommen und das Blut in die tiefen Beinvenen absinkt. Dort können sich kleine Blutgerinnsel bilden, die, wenn sie sich lösen, zu einer lebensbedrohenden Embolie führen können.

"Liegen und Laufen ist besser als Sitzen und Stehen"


Deshalb: "Personen mit Krampfadern, die über einen längeren Zeitraum hinweg geschwollene Beine mit ziehenden Schmerzen haben, sollten dies unbedingt medizinisch abklären lassen und keinesfalls warten bis Hautverfärbungen oder -verdickungen auftreten", rät Kopf. Bei 15 Prozent aller Patienten sei ein operativer Eingriff notwendig, um Folgeschäden auszuklammern. „Im Sommer werden Krampfadern in der Regel nur bei Komplikationen operiert“, erklärt er. Da das anschließende notwendige Tragen von Kompressionsstrümpfen aufgrund der Hitze von den Patienten kaum toleriert wird. Symptome für schwache Venen sind neben schweren, müden Beinen, Spannungsgefühle an warmen Tagen sowie geschwollene Unterschenkel und Knöchel. Auch Übergewicht, eine stehende Tätigkeit, Bewegungsmangel oder eine Schwangerschaft können die Entstehung von Krampfadern maßgeblich beeinflussen.

Dennoch können auch Menschen mit Venenproblemen die sommerlichen Temperaturen genießen und Beine „schwer wie Blei“ vermeiden. Der Experte gibt dazu einige Tipps (siehe unten). Zudem gilt als Faustregel für schwache Venen: Liegen und Laufen ist besser als Sitzen und Stehen.

Tipps, wie Sie es Ihren Beinen leicht machen:

• Täglich mindestens 30 Minuten zu Fuß gehen: „Der beste Weg zur Gesundheit ist der Fußweg“
• Ausreichend trinken: täglich mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee
• Beine so oft es geht hochlagern oder das Fußende am Bett erhöhen
• An heißen Tagen helfen kalte, kreisförmige Beinduschen von unten nach oben
• Beine nicht der prallen Sonne aussetzen – das führt zu Venenerweiterung
• Lockere Kleidung tragen und auf einschnürende Strümpfe und hohe Absätze verzichten
• Öfter mit den Füßen auf und ab wippen, Fußkreise machen
• Bei bekannter Venenschwäche auf langen Bus- oder Auto- bzw. Flugreisen Kom-
pressionsstrümpfe tragen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.