28.09.2016, 00:00 Uhr

"Digitale Krankheit": PC und Co. fordern Augen

Durch spezielle Brillengläser mit BlueControl-Beschichtung gelangt weniger blaues Licht ins Auge. augen auf! in Schärding berät Sie gerne.

Angestrengtes Starren auf einen kleinen Bildschirm macht das Auge müde und gereizt und kann zu Sehstörungen führen. Experte vom augen auf! Optiker in Schärding weiß Rat.

SCHÄRDING (ska). "Die digitale Augenbelastung entwickelt sich mittlerweile zu einem ernsthaften Gesundheitsproblem", weiß Florian Pachmann von augen auf! in Schärding. Schon nach zwei Stunden vor dem Bildschirm leide die Augenlinse. "Sie verliert an Elastizität und muss sich mehr anstrengen, um Dinge in der Nähe scharf zu stellen", erklärt Pachmann. Mögliche Folgen: Augenrötung- und reizung, trockene Augen, unscharfes Sehen und Augenmüdigkeit bis hin zu Rücken- und Nacken- sowie Kopfschmerzen.

Die 20-20-20-Regel fürs Arbeiten vorm Bildschirm

Doch wie kann dem vorgebeugt werden, wenn Arbeiten am Bildschirm zur täglichen – meist beruflich bedingten – Routine gehört? "Kurze Enspannungsphasen zwischendurch einlegen", rät Pachmann. Hier gelte die 20-20-20 Regel: "Alle 20 Minuten für 20 Sekunden vom Bildschirm aufsehen und etwas in 20 Metern Entfernung betrachten."

Grundsätzlich gilt laut Pachmann: "Viele Augenprobleme könnten vermieden werden, wenn eine Brille oder Kontaktlinsen bei der Arbeit am Computer, Tablet oder Smartphone getragen werden. "Denn dabei werden Monitor, Schreibtisch und Personen in verschiedenen Distanzen fixiert. Und das strengt mit zunehmendem Alter unsere Augen besonders an", weiß der Experte. Für Brillenträger ab 50 Jahre reiche die übliche Lesenbrille aber nicht mehr aus. "Besser ist eine Brille mit Gleitsichtgläsern, die gute Sicht in die Ferne, auf den Bildschirm und im Nahbereich ermöglicht", rät Pachmann.


Spezielle Brillengläser, die "blaues Licht" abfangen

Für die Arbeit am Bildschirm gibt es ihm zufolge seit neuestem spezielle Brillengläser mit "BlueControl"-Beschichtung. "Jeden Tag setzen wir unsere Augen unbewusst hochenergetischem, sichtbarem Licht – sogenanntem blauen Licht – aus", erklärt Pachmann. "Dieses ist Bestandteil des Sonnenlichts und energiesparender Beleuchtung und wird auch von digitalen Geräten ausgestrahlt. Große Mengen davon wirken sich negativ aus." BlueControl-Brillengläser sorgen dafür, dass weniger blaues Licht ins Auge gelangt. Somit werde einer Überanstrengung und Ermüdung der Augen vorgebeugt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.