08.08.2016, 14:51 Uhr

Mobile Frühförderinnen arbeiten mit Impulsen aus der Rota-Therapie

(Foto: Hilfswerk)
SCHÄRDING. Die Frühförderinnen des Hilfswerks Schärding absolvierten eine Weiterbildung in neurophysiologischer Entwicklungsförderung. Dabei wurden die Grundlagen der Rota-Therapie vermittelt.

Die Therapieform bietet die Möglichkeit, positiv und regulierend auf Spannungszustände des Körpers einzuwirken. Denn bei vielen Kindern zeigen sich Restreflexe, die den Alltag erschweren und Energie beanspruchen und dadurch die Entwicklung beeinträchtigen. Einblicke in das Zusammenspiel von Bewegungsentwicklung und Reflexen helfen den Frühförderinnen, nun Störungen besser zu erkennen und Maßnahmen einzuleiten.

Als "Rota-Therapie-Helfer" können die Frühförderinnen nun in der Praxis ihr Wissen anwenden und auch an Eltern weitergeben. Weitere Infos zur Mobilen Frühförderung Schärding unter 07712/735674
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.