23.03.2016, 18:30 Uhr

250-Meter-Brücke mit zwei "Tempo-Zonen"

Auf der Alten Innbrücke gilt "herent" 30er- und "drent" eine 40er-Beschränkung (siehe rechts).

Auf der Alten Innbrücke darf unterschiedlich schnell gefahren werden. Bis jetzt – oder doch nicht?

SCHÄRDING, NEUHAUS (ebd). Obwohl die Alte Innbrücke lediglich 250 Meter lang ist, gelten dafür zwei Geschwindigkeitsbeschränkungen. Während auf Schärdinger Seite nur 30 Stundenkilometer erlaubt sind, gilt für den Neuhauser Brückenteil eine 40er-Beschränkung. Nun will sich Neuhaus' Bürgermeister Josef Schifferer für eine Anpassung an die Schärdinger Beschränkung einsetzen. Nicht zuletzt auch deshalb, um für mehr Sicherheit auf der Brücke zu sorgen.

Doch so einfach ist das nicht, wie er zur BezirksRundschau sagt: "Weil nicht wir als Gemeinde, sondern das Straßenbauamt in Passau zuständig ist. Außerdem liegt die Brücke im Außenbereich, wo 100 Stundenkilometer erlaubt sind. Da von 100 auf eine 30er-Beschränkung herunterzugehen, ist schwer. Da bedarf es vielmehr einer dreistufigen Lösung." Und genau hier sieht der Ortschef das Problem. "Man muss schauen, ob sich das mit normalem Aufwand umsetzten lässt und ob das rechtlich überhaupt umsetzbar ist, denn sonst hat das keinen Sinn", sagt Schifferer.

Auch Schärdings Bürgermeister Franz Angerer würde eine Geschwindigkeitsanpassung begrüßen. "Ich finde es gut, wenn die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Brücke einheitlich ist. Nachdem der Gehsteig sehr schmal ist und auch viele Radfahrer die Brücke queren, ist eine 30er-Beschränkung sicher angebracht."

Brücke vor Neubau?
Überhaupt wird der Neubau der Alten Innbrücke angestrebt. "Wir arbeiten bereits seit mehreren Jahren gemeinsam mit dem Land OÖ und dem Freistaat Bayern an dem Projekt. Derzeit werden die Pfeiler getestet, in wie weit diese eine neue Brücke aufnehmen können, oder ob vorher an den Pfeilern Ausbesserungsarbeiten nötig sind", weiß Angerer. Kein Wunder, stammen die elf Pfeiler aus dem Jahr 1310.

Auf jeden Fall soll eine neue Brücke großzügiger konzipiert werden – für einen breiteren Gehsteig. "Ich gehe davon aus, dass eine neue Brücke kommt", so Schifferer. Entsprechende finanzielle Mittel sollen im Budget untergebracht werden. Eine Umsetzung wird laut Schifferer für 2019 angestrebt. Die Bauarbeiten sollen rund zwei Jahre dauern. Auf jeden Fall soll die neue 'Alte Innbrücke' rechtzeitig zur Landesgartenschau 2025 in Schärding fertig gestellt sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.