27.07.2016, 14:30 Uhr

BezirksRundschau sucht die besten Firmen und Projekte

Für den Regionalitätspreis nominiert wurde auch der Andorfer Bauernmarkt, der mit Landwirtschaftlichen Fachschule kooperiert.

Regionalitätspreis holt regionale Betriebe und Projekt vor den Vorhang – Teilnehmer sind begeistert.

BEZIRK (ebd). Die BezirksRundschau verleiht heuer zum bereits sechsten Mal den Preis für Regionalität an heimische Betriebe, Vereine und Organisationen. In acht Kategorien (siehe Kasten) werden Unternehmen und innovative Projekte vorgestellt, welche zur regionalen Wertschöpfung beitragen. Wie etwa das neue Unternehmen "Pfiro-3D" aus Zell/Pram. "Wir bieten die innovative Fertigungsmethode, den 3D-Druck, allen Firmen für Prototypen oder Kleinserien an – auch für Privatpersonen", freut sich Robert Pfitzner über die Regionalitätspreis-Nominierung. Ebenso Kathrin Neuböck aus Brunnenthal, die mit ihrem Unternehmen "Cellarius" Herzhaftes aus Küche und Keller zaubert. "Cellarius ist mir eine Herzensangelegenheit: Meine Vorratskammer zu öffnen und jene meiner Kunden zu bereichern", so Neuböck. So bietet die Brunnenthalerin verschiedene Fruchtaufstriche, Essige, Öle sowie Geschenkskörbe und Catering an. Zudem hält sie Kochkurse ab.

Bauernmarkt nominiert

Ebenso für den Regionalitätspreis nominiert wurde der Andorfer Bauernmarkt, welcher den Kunden Lebensmittel aus der Region anbietet und am 23. September fünfjähriges Jubiläum feiert. Die zehn Aussteller bereichern die Gemeinde mit ihrem regionalen Angebot. "Unsere Aussteller sind zu 70 Prozent aus Andorf und Umgebung, die restlichen kommen aus dem Bezirk und ein weiterer aus dem Bezirk Grieskirchen", weiß Bauernmarkt-Obfrau Angela Mittermayr. Nachsatz: "Die Produkte werden alle in sorgfältiger Handarbeit produziert. Zudem können sich unsere Kunden direkt vom Hersteller beraten lassen. Bei uns am Bauernmarkt hat jeder die Zeit, sich mit dem Essen auseinander zu setzen. Dadurch kauft man auch bewusster ein." Außerdem sind die Verantwortlichen immer wieder auf der Suche nach neuen Anbietern.

Kinderbetreuung ebenso

Aber auch Projekte finden sich unter den Nominierten. Wie etwa die gemeindeübergreifende Kinderbetreuung in der Sauwald-Pramtal Region. Initiiert wurde das Projekt von der gleichnamigen Leader Region. Dabei soll Kinderbetreuung in den Gemeinden bedarfsgerecht, flexibel und flächendeckend angeboten werden. "2016 wurden bereits sieben gemeindeübergreifende Kinderbetreuungsnetzwerke gestartet und umgesetzt", weiß Leadermanager Johannes Karrer. Dass es sich lohnt beim Regionalitätspreis mitzumachen, zeigt das Beispiel der Firma Löffler aus Ried. Das Unternehmen schaffte es im vergangenen Jahr unter die ersten Drei in der Kategorie "Industrie". "Wir haben uns beworben, da dieses Thema genau unserer Philosophie entspricht. Wir produzieren unsere Sportmode immer noch in Ried, wodurch wir 200 Arbeitsplätze sichern", so Geschäftsführer Otto Leodolter. Er selbst war beeindruckt von den verschiedenen nominierten Projekten: "Die Menschen hinter diesen außergewöhnlichen Initiativen verdienen Anerkennung. Ein guter Nebeneffekt der Aktion ist, dass die Bekanntheit gesteigert wird."
Fotos: privat
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.