06.09.2016, 15:36 Uhr

Sauwaldman: "Das Rennen ist kein Wunschkonzert"

Für die Teilnehmer des Veranstaltervereins CLR Sauwald gab es insgesamt vier Podestplätze zu feiern.

Bei der 16. Auflage des Sauwaldman Radmarathons zeigte sich Promi-Teilnehmer Andi Goldberger überrascht.

SCHÄRDING (ebd). 375 Teilnehmer kämpften in drei Streckenkategorien um die jeweiligen Siege. Auf der Langstrecke über 120 Kilometer (Strecke "A") gewann schließlich Christian Oberngruber vom Racing Team Paintballfritz vor dem Deutschen Matthias Schreieder und Martin Geretschnig vom Radsport Vasold Liezen. Auf Platz Vier und Fünf landeten

Markus Hamedinger

und Simon Kislinger vom Team Alpha aus St. Roman. Lokalmatador Peter Mayr vom Veranstalterverein CLR Sauwald holte sich den 7. Platz. Dazu Organisationschef Günther Fischer: "Natürlich hätte ich gerne den Sauwaldman in unseren Trikotfarben gesehen, aber das Rennen ist nun mal kein Wunschkonzert. Aber unsere sportliche Leistung hat mit insgesamt vier Podestplätzen gepasst", meint Fischer.

"Goldi" unterschätzte Strecke

Die 120 Kilometer hat auch Andreas Goldberger in Angriff genommen. Er landete in der Altersklasse 40 auf dem 13. Platz. "Wer Goldberger kennt weiß, dass ein ehemaliger Weltspitzenathlet wie er vom Start weg Vollgas gibt." Doch wie Fischer sagt, habe Goldi bereits den ersten Anstieg unterschätzt. "Ich glaub, der hat ihm gleich die Schneid abgekauft. Denn nach dem Rennen hat Goldberger gemeint, dass er überrascht ist, dass es im Sauwald solche Berge gibt." Aber nichtsdestotrotz zeigte sich der ehemalige Skisprungprofi von der Streckenführung angetan. Laut Fischer habe er sogar bereits eine weitere Teilnahme am Sauwaldman in Aussicht gestellt.

150 Kilometer zu Fuß

Was die Distanz über 75 Kilometer (Strecke "B") betrifft, siegte in der Allgemeinen Klasse Andreas Schrottenbaum vom RSV Passau. Dahinter folgten Clemens Rumpl (RC Arbö SK Vöest) und Tobias Leidinger aus Burghausen. Ebenfalls erfolgreich absolvierten die beiden Ultraläufer Günter Dieplinger aus Münzkirchen und Thomas Schererbauer aus Esternberg ihren Benefizlauf zugunsten der Herzkinder Österreich. Die beiden waren 24 Stunden unterwegs, um die rund 150 Kilometer der Schärdinger Bezirksgrenzen abzulaufen. "Das war eine sensationelle Leistung", so Fischer. Wie viel der Spendenlauf eingebracht hat, steht derzeit noch nicht fest, weil laut Fischer die Spendenkonten noch geöffnet sind und auch Erlöse der Tombola-Verlosung noch folgen werden.

Alle Ergebnisse des Sauwaldman Radmarathons gibt's hier
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.