19.05.2016, 14:52 Uhr

Wie aus Holz von abrissreifen Häusern Designerstücke werden

David Auinger (25) kreiert individuelle Couchtische aus Altholz und Stahl – auch Lampen baut er in seiner Werkstatt. (Foto: privat)

Für seine Couchtische müssen keine Bäume gefällt werden. Denn David Auinger recycelt Altholz.

TAUFKIRCHEN (ska). "Jahrhundertelange Einflüsse von Mensch, Wetter und Holzwurm haben Oberflächen geschaffen, die ihre eigene Geschichte erzählen", beschreibt der 25-jährige Taufkirchner. "Hauptberuflich" studiert David Auinger Öko-Energietechnik an der FH Wels. Nebenbei hämmert und schraubt er daheim in der Garage an individuellen Couchtischen. Diese baut er aus Althölzern wie Eiche, Fichte oder Lärche gepaart mit Stahl. Denn eines ist ihm besonders wichtig: Der Rohstoff Holz wird recycelt und findet eine neue Verwendung.

Die Idee kam ihm daheim, wie der junge Taufkirchner der BezirksRundschau erzählt. "Alles begann damit, dass ich für uns zuhause einen neuen Couchtisch wollte, da der alte nicht mehr meinen Vorstellungen entsprach." Bei Mainstream-Ware wurde er nicht fündig, wie er sagt. Deshalb hat er sich den Couchtisch kurzerhand selbst gebaut. Familie und Bekannte waren begeistert. Das positive Feedback bestärkte Auinger, aus seinem Talent ein Geschäft zu machen. "Mich hat der Ehrgeiz gepackt, auch andere Leute mit meinen Designvorschlägen überzeugen zu können", sagt der junge Taufkirchner – daveauingerdesigns war geboren.

"Zu verschwenderisch"

Für seine Couchtische verwendet Auinger Holz aus alten, abrissreifen Häusern und Scheunen. Denn nachhaltig und ökologisch zu fertigen, ist ihm ein besonderes Anliegen. "In unserer heutigen Gesellschaft wird zu verschwenderisch gelebt und gedacht", sagt er. "Eine Wegwerfgesellschaft halt." Und: Auf den Schutz der Natur werde zu wenig Wert gelegt. Stahl verwendet der Möbeldesigner zudem in seinen Tischen, weil dieser optisch sehr gut mit dem Altholz harmoniere. "Der Stahl erhält sein Oberflächenfinish – wobei geschliffen mit Rost besonders edel aussieht – wodurch wiederum eine natürlich Gesamtoberfläche geschaffen wird", erklärt Auinger. Sein Know-How schreibt er unter anderem dem Besuch der HTL zu – "dort habe ich mir konstruktives Vorstellungsvermögen angeeignet", sagt er.

Von der Masse abheben

Seine Kreationen passt der Designer den Kundenwünschen an. "Besonders wichtig ist mir, ein nachhaltiges Möbelstück zu designen, welches sich stilvoll in das jeweilige Raumkonzept einfügt", erklärt der Taufkirchner Möbeldesigner. "Ich möchte mich von der Masse der angebotenen Möbel abheben und für jeden meiner Kunden ein individuelles und persönliches Unikat schaffen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.