Innovativ in der Schule

Im Bildungszentrum Gaming fanden Schulinformationstage der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) statt.

GAMING. Im Bildungszentrum Gaming fanden die Schulinformationstage der Fachschule Gaming statt, wo die beiden Fachrichtungen "Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement" und "Sozialberufe im ländlichen Raum" unterrichtet werden.
Die Bezirksblätter Scheibbs wurden dabei von Fachlehrerin Sylvia Schoder bei einem Rundgang durch die Schule begleitet und über das breit gefächerte Ausbildungsangebot informiert.
"Die Selbständigkeit der Schüler wird an der Fachschule in Gaming gefördert, was man am besten an den Abschlussklassen sehen kann, die ihre eigene Junior-Firma ´feinschm.ECK.er´ gegründet haben, um kulinarische Köstlichkeiten aus der Region selbst herzustellen und eigenständig zu vermarkten", klärt Fachlehrerin Sylvia Schoder auf. "Außerdem finden immer wieder Modenschauen in der Schule und auf Fremdveranstaltungen mit selbst genähten Trachten statt, bei denen die Schüler lernen sollen, sich und ihre Produkte richtig zu präsentieren. Im Gartenbereich erleben die Schüler den Jahreskreis der Natur und erlernen im ersten Schuljahr wichtige Arbeiten im Garten, aber auch viele kreative Tätigkeiten", erklärt die Lehrerin weiter.
An der Schule werden insgesamt 173 Schüler von 17 Lehrern unterrichtet, es gibt eine eigene Kreativwerkstätte, ein Lehrkrankenzimmer, einen Hauswirtschaftsbereich, wo Punsch verkauft wurde und einen Hausarbeitsraum.
An der Fachschule Gaming legt man außerdem Wert darauf, die Landwirtschaft und das soziale Wachsen fächerübergreifend zu unterrichten. So sollen beispielsweise landwirtschaftliche Betriebe, die in finanzielle Nöte geraten sind, dabei unterstützt werden, Kinderbetreuung oder betreutes Wohnen für ältere oder behinderte Menschen am Bauernhof anzubieten. Weiters sind in diesem Zusammenhang die tiergestützte Pädagogik und Schulhund Enya zu nennen. Berufsumsteiger, die sich an der Fachschule Gaming auf einen Sozialberuf umschulen lassen wollen, werden vom Arbeitsmarktservice gefördert. Dadurch ergibt sich eine interessante gruppendynamische Kombination zwischen älteren und jungen Schülern. Es wird sehr viel Wert auf praxisnahen Unterricht gelegt, wodurch sich Lehrer und Schüler um einiges besser kennenlernen können, als dies bei einem reinen Frontalunterricht der Fall wäre.
0
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.