18.07.2016, 14:38 Uhr

Eine neue Heimat in Scheibbs

Familie Nekouimehr mit Harald Krammer (links) und Patricia Winter (rechts) beim "Fest der Völker" in Neustift.

Lokalaugenschein im Bezirk Scheibbs, ein Jahr nach dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle.

BEZIRK SCHEIBBS. Die Bezirksblätter haben sich im Bezirk Scheibbs umgehört, wie die Lage in den Gemeinden ist, und wie es mit den Fortschritten bezüglich der Integration aussieht.

Scheibbs als neue Heimat

Familie Nekouimehr ist im September 2014 aus dem Iran geflüchtet, weil sie zum Christentum konvertiert ist, und die Lage in ihrer Heimat für die Familie immer unangenehmer wurde.
"Wir haben den Iran verlassen, um uns hier in Österreich ein neues Leben aufzubauen, da es Christen in unserem Heimatland sehr schwer haben. Wir fühlen uns wohl in Neustift, es ist ruhig und die Leute sind sehr nett", so Shirin Oftadfozoun. "Wir haben guten Kontakt zu unseren Nachbarn. Für uns Erwachsene ist es nur manchmal etwas langweilig, weil wir leider nicht arbeiten dürfen. Aber Scheibbs ist unsere Heimat geworden und wir möchten auf alle Fälle bleiben", ergänzt Ehemann Hossein Nekouimehr.
Besonders stolz sind die Eltern auf ihre beiden Töchter: Dorsa wird im Herbst die vierte Klasse des Gymnasiums Wieselburg besuchen, Saba möchte studieren und als Kinderärztin arbeiten. Die Familie, die in einer Wohnung in Neustift lebt, hat im Vorjahr einen negativen Asylbescheid erhalten und hofft seitdem inständig, in Scheibbs bleiben zu dürfen.

Angespannte Lage in Purgstall

In der Marktgemeinde Purgstall ist die Bevölkerung seit einiger Zeit beunruhigt, weil in Feichsen 18 männliche Asylwerber eine neue Bleibe finden sollen. "18 Flüchtlinge sind für ein knapp 300 Einwohner zählendes Dorf einfach zu viel. Vor allem werden sie in einem Wohnhaus zusammengepfercht, was für die Asylwerber eigentlich nicht zumutbar ist. Mit einigen Familien hätten wir kein Problem. Ein Containerdorf oder ähnliche Lösungen wären wünschenswert, aber man geht auf unsere Vorschläge einfach nicht ein, weshalb sich die Feichsner von der Politik im Stich gelassen fühlen", meint Hans Siebenhandl aus Feichsen.
"Die Überprüfungen des Quartiers hinsichtlich Wasserversorgung und Kanalentsorgung laufen noch. Momentan sind keine neuen Asylwerber in Purgstall gemeldet, weshalb ich dazu noch nicht viel sagen kann", so Purgstalls Bürgermeister Christoph Trampler.

Flüchtlingszahlen im Bezirk Scheibbs

Im Bezirk Scheibbs werden derzeit insgesamt 223 Asylwerber untergebracht. 34 davon sind in Puchenstuben, 32 in Scheibbs, 29 in Wieselburg, 25 in Gaming, 21 in Wang, 17 in Purgstall an der Erlauf, 16 in Wieselburg-Land, zwölf in Oberndorf an der Melk, neun in Gresten, jeweils fünf in Wolfpassing und Steinakirchen am Forst, vier in Lunz am See, drei in Reinsberg und jeweils ein Flüchtling in St. Anton an der Jeßnitz und Randegg einquartiert.

Derzeit 15.433 Asylwerber in Niederösterreich

Derzeit befinden sich in Niederösterreich 15.433 Asylwerber. 14.532 davon sind in Landesbetreuungin Landesbetreuung (Stand 14.7.2016). Die Integration der Flüchtlinge sieht Landesrat Maurice Androsch (SPÖ) als Aufgabe für beide Seiten: „Dort wo die Politik hinter der Aufnahme von Flüchtlingen steht und diese positiv begleitet und fördert, werden diese, meist vor Krieg und Verfolgung Geflüchteten, auch von der Bevölkerung mit einer positiven Einstellung aufgenommen. Dort gelingt auch Integration leichter und schneller, da diese ein gegenseitiges Kennen- und Schätzenlernen voraussetzt.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.