06.05.2016, 18:59 Uhr

Fusion der Raiffeisenbanken in Weinzierl nun "vollzogen"

Lachende Gesichter gab es bei der einstimmig beschlossenen Raiffeisenbanken-Verschmelzung bei der Generalversammlung in Weinzierl.
WIESELBURG-LAND. Eine historische Banken-Verschmelzung wurde bei der Generalversammlung der Raiffeisenbank Region Eisenwurzen im Schloss Weinzierl einstimmig beschlossen.

Österreichs größte Primärbank
Mit der einstimmig beschlossenen Fusion der Raiffeisenbanken Region Eisenwurzen und Region Melk zur Raiffeisenbank Region Mittleres Mostviertel enstand die zur Zeit größte Raiffeisen-Primärbank in Österreich. Bereits einen Tag zuvor wurde im Zuge der Generalversammlung die Melker Kollegen für die Verschmelzung gestimmt.
"Es hat für uns keine große Bedeutung, dass wir jetzt mit einer Gesamt-Bilanzsumme von 1,5 Milliarden Euro zur größten Bank geworden sind, wir wollen schlicht und ergreifend die Besten sein. Wenn wir unseren Weg fortsetzen und weiterhin an einem Strang ziehen, wird uns dies mit Sicherheit künftig gelingen", betont der neu gewählte Obmann der Raiffeisenbank Region Mittleres Mostviertel Leopold Gruber-Doberer.

Zur Sache

Die Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel mit Sitz in Wieselburg besteht aus 30 Bankstellen mit 277 Mitarbeitern und 74.000 Kunden. Die Gesamt-Bialnzsumme beträgt 1,5 Milliarden Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.