22.07.2016, 09:06 Uhr

Nachhilfe in Purgstall in Sachen E-Mobilität

Hermann Knoll aus Purgstall, Brigitte Künstle-Schönhofer und Johann Schnetzinger aus Purgstall mit Christa Schönbichler aus Ybbs (vorne), Franziska Simmer von der eNu, Stadtrat Ewald Becksteiner und Bürgermeister Alois Schroll aus Ybbs, Bürgermeister Christoph Trampler und Landtagsabeordneter Anton Erber aus Purgstall mit Ignaz Röster von der eNu. (Foto: Marktgemeinde Purgstall)

Stadtgemeinde Ybbs testet E-Auto der Marktgemeinde Purgstall

PURGSTALL. Der Elektromobilität gehört die Zukunft – energieeffizient, leise und klimafreundlich. Die Stadtgemeinde Ybbs testete im Rahmen der Aktion "tausche fossil gegen e-mobil" ein E-Auto aus dem Bauhof-Fuhrpark der Marktgemeinde Purgstall an der Erlauf.

"e-mobil in Niederösterreich"
Das Ziel der Landes-Initiative "e-mobil in Niederösterreich" ist, dass bis zum Jahr 2020 50.000 Fahrzeuge elektrisch unterwegs sind. Der Kurs stimmt: In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Anzahl der e-Autos auf Niederösterreichs Straßen verdreifacht.
"Das Land Niederösterreich bietet durch attraktive Förderungen und dank einer rasch wachsenden Ladeinfrastruktur sehr gute Voraussetzungen für die Elektromobilität. Mit den Gemeinden haben wir starke Partnerinnen an unserer Seite", betont Landtagsabgeordneter Anton Erber.

"Tausche fossil gegen e-mobil"

95 Prozent der Alltagswege sind kürzer als 100 Kilometer und gerade in Gemeinden sind viele kurze Wegstrecken zurückzulegen. "Über 20 Gemeinden haben bereits E-Autos in ihrem Fuhrpark. Die Aktion 'tausche fossil gegen e-mobil' zielt darauf ab, dass Gemeinden gegenseitig von ihren Erfahrungen profitieren", so Franziska Simmer von der Energie- und Umweltagentur NÖ.

E-Auto überzeugt nach Praxistest

Die Stadtgemeinde Ybbs hat schon vor Jahren die Weichen in Richtung nachhaltige Entwicklung gestellt. Die Stromversorgung der Stadtgemeinde erfolgt aus umweltfreundlicher Wasserkraft, öffentliche Gebäude werden mit Nahwärme beheizt und derzeit sind zwei Photovoltaikanlagen in Planung.
So ist es für die engagierte Klimabündnisgemeinde auch ein logischer Schritt, im Fuhrpark E-Fahrzeuge einzusetzen. "Bei Neuanschaffungen werden wir, soweit es für den jeweiligen Einsatzbereich möglich ist, auf diese innovative Technologie umsteigen. Die Testaktion hat gezeigt, dass die E-Autos gerade im innerstädtischen Bereich punkten, weil wir damit leise und schadstofffrei unsere Botenfahrten erledigen können", betont Alois Schroll, Bürgermeister der Stadtgemeinde Ybbs.

Purgstall als Vorreiter in Sachen Elektromobilität

Auch in Purgstall steht die Förderung der umweltfreundlichen Mobilität schon seit Jahren auf der Agenda der Gemeindepolitik. Daher gibt es seit längerem bereits zwei E-Fahrzeuge im Bauhofeinsatz.
"Unsere Bauhofmitarbeiter sind restlos überzeugt und so geben wir die Erfahrungen gerne weiter. Gerade von der Praxiserfahrung profitiert man am meisten und die interkommunale Zusammenarbeit über die Gemeinde- und Bezirksgrenze hinweg ist uns sehr wichtig", erklärt Christoph Trampler, Bürgermeister der Marktgemeinde Purgstall, sein Engagement in dieser Sache.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.