22.03.2016, 10:48 Uhr

„LOST MUSIC“ – Ein Jahr Einsatz für die Musikkultur

Im März jährt sich die Erscheinung des Infotainment Buches „LOST MUSIC“ und die Autoren Mario und Marlene Buchinger blicken auf spannende Diskussionen bei Workshops, Vorträgen und Lesungen zurück.

Es geht um den Sinn und Unsinn in der Popmusik und wie sich die Musikbranche in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Die Autoren beleuchten ironisch und informativ das angeblich glamouröse Musikgeschäft und stellen fest: „Es dreht sich hauptsächlich um die Gewinnmaximierung.“

Ziel des Buches ist es, eine Diskussion über den Stellenwert von Musik in der heutigen Zeit in Gang setzen. Dafür waren die Autoren auf Lesereise in Deutschland und Österreich. Schauplätze waren neben Buchläden auch kultige Plattenläden, von denen es heute leider nur mehr wenige gibt.



Mario Buchinger präsentierte die Thesen auch bei ungewöhnlichen Formaten, wie der NerdNite in München oder bei einer Lesung des Geheimen Kunstsalons in Wien. Gerade aktuell wurden die Autoren zu einem Workshop in einem steirischen Musikgymnasium eingeladen. Der Musikexperte Mario Buchinger, selbst Musiker, Produzent, Label- und Tonstudiobesitzer, erklärt komplexe Zusammenhänge verständlich und anhand von vielen Beispielen.

Medienecho:

• Das renommierte HiFi-Stars Magazin veröffentlichte soeben den Gastbeitrag von Mario Buchinger mit dem Thema “Making music by accountants” oder “Was ist Musik heute noch wert?” (03/2016)
• Die Sendung Corso im Deutschlandfunk präsentierte das Buch mit dem Titel „Hört auf schlechte Musik zu ertragen“ (05/2015)
• Die Allgemeine Zeitung titelte „Konsument in der Pflicht“ (05/2015)
• Autoren-Interview auf Tirol TV (04/2015)
• Bezirksblätter Österreich (04/2015): „In amüsanter und kurzweiliger Art und Weise regt dieses Buch zum Nachdenken über die aktuelle Pop-Musik an...“


Aufgebaut wie eine Schallplatte, erfährt der Leser im ersten Teil des Buches, wie sich der Musikkonsum verändert hat. Im zweiten Teil geht es um die eher unbekannte Produzentenseite und wie der technische Fortschritt die Qualität beeinflusst. Leider werden die technischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte nicht immer im Sinn der Musik verwendet.

Das Buch ist für Musiklaien geschrieben. Es richtet sich an alle Musikinteressierten, die sich fragen: „Warum höre ich den gleichen Song mehrmals täglich im Radio“? Auch werden Begriffe aus dem Tonstudio verständlich erklärt und man erfährt, was es mit dem „Tussenpop“ auf sich hat.

Mario und Marlene Buchinger sind weiterhin für ihr Anliegen im Einsatz: „Wir wollen erreichen, dass sich mehr Menschen überlegen, was sie tagtäglichen ihren Ohren zumuten, und dass Musik wieder eine Wertigkeit bekommt.“

Mehr Informationen zu dem Buch, den Autoren, sowie Interviews und Videos finden Sie unter www.lostmusic.at.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
15.470
Dagmar Knoflach aus Schwaz | 23.03.2016 | 13:05   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.