03.06.2016, 12:00 Uhr

Die Vielfalt der Honigbiene mit allen Sinnen erleben - ein Projekt des Kindergartens Hart i.Z.

Die Kinder des Gemeindekindergartens Hart i.Z. mit den beiden Bienenzüchtern Andreas und Nicole Klingenschmid vom "Enterhaushof", beide im Bild links und den 2 "Tanten" Maria und Lisi
Hart im Zillertal: Enterhaushof | Im Gemeindekindergarten Hart i.Z. sind die „Tanten“ immer wieder bemüht, den Kindern unsere Natur, Flora und Fauna, insbesondere was es dort alles zu beobachten gibt, näherzubringen. So wurden schon verschiedene Projekte vom Kindergartenteam unter ihrer Leiterin Maria Jäger anschaulich durchgeführt. Wie z.Bsp entsteht Wolle, alle Arbeitsgänge von der Schafschur bis zum Webstuhl und zum fertigen Strickprodukt, oder warum schlüpfen aus einem Hühnerei plötzlich die Küken ? Was gibt es auf einem Bauernhof alles zu entdecken und viele Fragen mehr. Auch in diesem Kindergartenjahr hat man sich ein Projekt einfallen lassen und dazu die Honigbiene auserkoren. Dabei sollte den Kindern die Wichtigkeit und die enormen Leistungen der Biene bewusst gemacht werden, um schon bei unseren Jüngsten ein verantwortungsbewusstes Verhalten in der Natur zu fördern.

Besuch beim Imker:

Nachdem den über 40 Harter Kindergartenkindern einige Grundkenntnisse über die Biene erzählt wurden, besuchten sie am 2. Und 3. Juni 2016 gemeinsam mit den „Tanten“ den Bauernhof zu „Enterhaus“ am Hartberg bei der Familie Andreas und Nicole Klingenschmid und konnten dort neben einigen in freier Natur stehenden Bienenschaukästen einen auf dem Hofgelände in einem Stall untergebrachten Imkereibetrieb mit allen Sinnen erleben. Hier konnten die Kinder die Honigbiene in ihrem Verhalten und ihrem Lebensraum naturnah beobachten. Die beiden Imker Andreas und Nicole gaben nach einer sehr herzlichen Begrüßung zunächst eine theoretische Einführung zu den insgesamt 38 von ihnen gezüchteten Bienenvölkern und führten die Kinder dazu, ihr schon vorhandenes oder erworbenes Wissen loszuwerden und neue Dinge über die Honigbiene zu erfahren.

Noch ein paar wichtige Tipps zum Umgang mit den Bienen und schon ging es – mit Schutzschleiern ausgerüstet – los. Die Bienen durften betrachtet, sogar gestreichelt, ihr Honig aus den Waben verkostet und aus dem Bienenwachs duftende Kerzen gewickelt werden. Für große Begeisterung und manch angstvollen Blick sorgten zunächst auch die Bienen, die sich auf den weißen Hüten der Kinder niederließen oder eine Biene, von der sich der Imker absichtlich stechen ließ, um den zurückgebliebenen Stachel mit eine Lupe zu betrachten. Schnell ein Spitzwegerichblatt auf die Stichstelle gerieben und der Schmerz vom Bienenstich war weg. Als nächstes wurde einer der Bienenstände geöffnet und ein Volk samt Wabe entnommen. Welch ein Gekrabbel und Gesumme. Die Kinder beobachteten alles genau und wurden immer mutiger, sodass sich schließlich viele Kinder trauten, einmal vorsichtig die Bienen zu berühren. Ein tolles Erlebnis für alle Kinder, das man so normalerweise nicht macht ! So „warm, weich und kribbelig“, wie es ein paar Kids begeistert ausdrückten. Ein großer Dank gebührt der Familie Klingenschmid vom „Enterhaushof“ für die tolle Performance in Sachen Honigbiene und vor allem für die gute Jause mit Kuchen, Saftl und Kaffee für die großen und kleinen Gäste. Ein ebenso herzlicher Dank auch an allen die Kinder begleitenden Tanten für ihr Verständnis Natur ganz einfach hautnah zu erleben und der Firma Reisen Wegscheider für den unfallfreien Transport der Kinder auf den Hartberg.

Sehen Sie unten Bilder und Eindrücke mit den Harter Kindergartlern vom Bienenprojekt "Enterhaushof" am Hartberg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.