11.07.2016, 15:49 Uhr

Das Schloss als perfekte Kulisse für das Gespenst

Bühnenbildner Paul Lerchbaumer in der Kulisse vom "Gespenst von Canterville"

Bühnenbildner Paul Lerchbaumer hat beim "Gespenst von Canterville" unter der Regie von Dora Schneider gar nicht so viel Arbeit auf der Bühne.

SPITTAL (ven). Allzuviel Bühnenbild braucht das Stück "Das Gespenst von Canterville", das als heuriges Kinderstück vom Ensemble Porcia aufgeführt wird, gar nicht. "Das Schloss selbst ist die beste Kulisse, da es ja auch in einem Schloss spielt", so Bühnenbildner Paul Lerchbaumer.

Recherche notwendig

Der Mallnitzer, der nun in Fieberbrunn in Tirol lebt, hat in Wien ein Architekturstudium begonnen, darüber kam er zum Bühnenbild. Während des Studiums zog er nach Berlin. "Ich bin gerne da, aber Österreich ist eine einzige Schleimbeutelentzündung mit Hofer und Haider. Das politische Bewusstsein ist gleich Null", sagt er. Seine Arbeit beginnt er immer mit dem Lesen des jeweiligen Stückes. "Ich erkundige mich auch über den Autor und die Zeit, die wichtig war für die Entstehung des Stücks. Was wurde gegessen, welche Kleidung trug man?", sagt er. Dies geschieht manchmal drei Jahre vor der Aufführung, manchmal zehn Tage davor, schmunzelt er.

Situation zum Spielen

Das "Gespenst von Canterville" sei das richtige Stück fürs Schloss. "Wir schaffen hier kein Bühnenbild an sich, sondern nur Situationen zum Spielen." Das beinhaltet Pflanzen, Möbel, eine Rückwand. Dabei helfen ihm drei Mitarbeiter in der Tischlerei. Zuerst wird wird ein maßstabsgetreues Modell angefertigt - so materialgetreu wie möglich. In der Werkstatt wird dies dann nachgebaut. "Danach kontrolliere ich Farbe und Oberflächen", so Lerchbaumer, der eigentlich Archäologe war, aber in Wien vom Theater angesteckt wurde. "Bühnenbildner ist ein ganz toller Beruf. Man setzt sich mit allen Dingen des Lebens - wie Kunst, Literatur, Menschen und Musik - auseinander.

Auch Erwachsene dürfen lachen

Für Regisseurin Dora Schneider und ihren Mann Thomas Richter, der die passende Musik zu den Stücken komponiert, ist das Stück eher eine Familienkomödie, da für jedes Alter etwas dabei ist. "Es gibt lustige Verfolgungsjagden und auch Requisiten. Da dürfen auch die Erwachsenen lachen", so die Eltern eines gemeinsamen Sohnes, der mit seinen vier Jahren bereits der kritischste Zuseher ist.

Für Kinder nicht leichter

"Die Autorin Susanne Felicitas Wolf hat eine tolle Fassung geschrieben und etwas Eigenständiges daraus gemacht", so Schneider, die von einer "knackigen Fassung" spricht. Ihr Mann Thomas hat die Musik dazu komponiert, die Schauspieler müssen auch singen. "Gerade bei einem Kinderstück ist es wichtig, dass bei den Proben Fantasie entsteht und viel gelacht wird", so Schneider. Für Kinder zu inszenieren sei deshalb nicht leichter als für Erwachsene. "Man merkt sehr deutlich, wenn sie sich langweilen und das Stück nicht verstehen, daher ist es gefragt, gründlich zu arbeiten", sagt sie.

30 gemeinsame Stücke

Ihr Mann sucht dabei nach Motiven, die ihm zum Thema Gespenst einfallen. "Die Musik soll dabei die Situation verdeutlichen", sagt er. Mit Ossy Pardeller und Paul Neidhardt habe er dabei zwei "super Live-Musiker, die das Theater mitleben", sagt er. Er und Schneider haben bereits über 30 Produktionen gemeinsam "bestritten". "Wir sind bei der Probe ein Team und keine Lebensgefährten", so die beiden. "Es geht ja immer ums Stück und nie um etwas Persönliches."

Gewinnspiel

Die WOCHE verlost für die Premiere des "Gespensts von Canterville" am 15. Juli zwei Tickets! Einfach untenstehende Gewinnfrage beantworten und mit etwas Glück bei der Premiere dabei sein!

Zu den Personen:

Name: Paul Lerchbaumer
Geburtstag: 17. März 1960
Wohnort: Fieberbrunn
Familie: ledig
Beruf: Bühnenbildner
Vorbild: George Tabori
Lieblingsstück: Immer das, an dem man gerade arbeitet
Bühnenbild, auf das ich stolz bin: Stephen Climax von Hans Zember
Lebensmotto: Leben und leben lassen, Zufriedenheit für sich selbst und identisch und geerdet bleiben. Und Spaß haben!

Name: Dora Schneider
Geburtstag: 23. März 1977
Wohnort: Wien
Familie: Sohn Andri (4)
Hobbys: mein Beruf
Im Ensemble seit: 2015
Lieblingsstück: Kirschgarten

Name: Thomas Richter
Geburtstag: 21. April 1977
Wohnort: Wien
Hobbys: mein Beruf, TV-Serien
Im Ensemble seit: 2015

Die Aktion ist bereits beendet!

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.