09.05.2016, 11:27 Uhr

Spittaler Bergretter ziehen Bilanz

Geehrt: Michael Unterlerchner, Walter Mandl, Hilmar Kollnitz, Klaus Brandner und E. Sackl (Foto: KK)

Ortsstelle bewältigte ein Drittel aller kärntenweiten Einsätze.

SPITTAL, STOCKENBOI. Die Ortsstelle Spittal-Stockenboi der Kärntner Bergrettung setzte sich zusammen, um das Jahr 2015 Revue passieren zu lassen. 181 Einsätze wurden von den derzeit 69 aktiven Bergrettern (56 Spittal, 13 Außenstelle Stockenboi) absolviert, dazu kamen noch acht Assistenzeinsätze bei Aktionen anderer Ortsstellen.

Eine Totbergung

164 Einsätze gab es am Goldeck im Zuge des Pistendienstes in der Wintersaison. "Bei unseren Einsätzen war leider auch eine Totbergung dabei", fasst Ortsstellenleiter Michael Unterlerchner zusammen. Die Orststellenstatistik des BRD-Kärnten zeigt eindrucksvoll, dass bei 609 Gesamteinsätzen inklusive der Pisteneinsätze aller 18 Bergrettungsortsstellen allein von der Ortsstelle Spittal/Drau-Stockenboi mit 181 Einsätzen annähernd ein Drittel bewältigt wurden.
"Diese großartige Leistung kann nur mit einem professionell bestausgebildeten und top-motivierten Team erbracht werden, so Ortsstellenleiter Unterlerchner.
Bestens bewähren sich bei allen Einsätzen auch die „Spezialkräfte“ wie Rettungs- und Notfallsanitäter, Bergrettungsarzt, Canyoningretter, Flugretter, Mitglieder der Sonder-Einsatzgruppe Dreibein, Eisfallretter sowie Lawinen- und Suchhunde.

Transporter notwendig

Für die Zukunft sei auch einiges geplant: "Immer dringender wird der Ankauf eines Mannschaftstransporters, zum einen um die teils gefährlichen Fahrten mit Privat-PKW bei Übungen und Einsätzen zu reduzieren und zum anderen um eine autarke professionelle Einsatzleitungs-Infrastruktur aufbauen zu können." Die angesparten Reserven reichen dafür jedoch nicht aus und so hofft Unterlerchner auf großzügige Spender, um die Finanzierung baldigst zu ermöglichen. Als oberstes Ziel der Orststellenleitung und der Orststellenausbildungsleitung nannte er den Erhalt des Ausbildungsstandes, die Motivation der Mannschaft und das gemeinsame Stellen und Meistern der Herausforderungen in der Zukunft.

Verdienste geehrt

Natürlich wurden auch verdiente MItglieder geehrt. Für 40 Jahre wurden Max Gailberger und Helmut Grübler, für 50 Jahre Heinz Hengl und Manfred Luniaczek sowie für 60 Jahre Hilmar Kollnitz und Walter Mandl ausgezeichnet.

Grußworte

Mit dabei waren auch der Bezirkshauptmann Klaus Brandner sowie Vertreter anderer Organisationen und Institutionen wie Alfred Wegscheider (BH Villach), Daniel Wilfing (Türkkaserne Spittal), Bezirkspolizeikommandant Johann Schunn, Host Wohlgemuth (Alpine Einsatzgruppe), Johannes Trojer (FF Spittal), Dietmar Koplenig (Rotes Kreuz) und Orstellenleiter-Stellvertreter aus Villach Arnulf Müller.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.