29.09.2016, 09:55 Uhr

Schach-Landesmeisterin kommt aus Spittal

Stolz auf die Mädchen (vo. v. li.): Franziska Warmuth, Lisa Staber und Emma Neuwirth sind Wilfried Ressmann, Franz Krassnitzer und Helmut Löscher (v.l.) (Foto: KK)

Lisa Staber erspielt sich Titel in Kategorie Mädchen U12. Erste Meisterin des Vereines.

SPITTAL (ven). Die Sektion Schach vom Heeressportverein (HSV) Spittal mit Sektionsleiter Werner Angerer ist sehr stolz: Die Spittalerin Lisa Staber erreichte bei den Landesmeisterschaften im Schnellschach in der Kategorie Mädchen U12 den Meistertitel. Sie ist die erste Meisterin, die der Verein hervorgebracht hat.

Erst seit einem Jahr dabei

Staber wird seit rund einem Jahr im Verein trainiert und glänzte gleich bei ihrem ersten Turnier. "Sie ist ein ausgesprochen intelligentes, ruhiges und ehrgeiziges Mädchen. Ich denke und hoffe, dass sie für unsere Sektion noch weitere Siege einfahren wird", so Angerer zur WOCHE. Als Lisa im Oktober 2015 zum Verein kam, beschränkten sich ihre Kenntnisse auf die Figuren und wie man damit fährt. Sie kam beim Training jedoch schnell voran und wurde vom Trainer Lothar Zaske und Angerer zur Teilnahme an der Schnellschach-Landesmeisterschaft überredet. "Natürlich haben wir etliche Partien mit Zeitvorgabe mit dem Mädchen gespielt", so Angerer.

Erste Meisterin

Lisa wurde sozusagen "ins kalte Wasser geworfen", hat die Meisterschaft aber dennoch bravourös gemeistert. "Im Vorjahr hat ein Mädchen von uns in der Kategorie U14 den zweiten und ein Bub in der Kategorie U10 den dritten Platz erreicht. Beide haben diesmal nicht gespielt, wir sind deshalb auf den Meistertitel besonders stolz", so Angerer. "Die erste Landesmeisterin in unserer 30-jährigen Sektionsarbeit."

Meisterschaften in Spittal

Von 7. Oktober bis 18. November finden zum achten Mal die "offene Spittaler Schachmeisterschaft 2016" statt. Gespielt werden sieben Runden mit einem Hauptturnier und einem Jugendturnier. Das Turnier wird ELO-gewertet, Bedenkzeit sind 90 Minuten und 30 Sekunden pro Zug und Spieler, gespielt wird in den Vereinsräumen in der Volksschule West.

Finanziell schwierig

"Es wird gut angenommen, ich hatte im Vorjahr 49 Teilnehmer. Ohne Durchführung des Turniers wäre die Sektion Schach allerdings finanziell am Ende, da der HSV uns nur sehr begrenzt unterstützen kann", macht Angerer aufmerksam, der sich beim Hauptsponsor, der Kärntner Sparkasse, aber auch bei allen anderen Sponsoren bedankt und auf eine rege Teilnahme hofft.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.