25.04.2016, 12:50 Uhr

Mit effizienter Ameisensäurebehandlung und optimiertem Debitorenmanagement zum Sieg

FH Kärnten Maturaprojekt - Wettbewerb

FH Kärnten zeichnete die besten Maturaprojekte aus: Bereits zum elften Mal wurde von der Fachhochschule Kärnten der Maturaprojekt-Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger ausgeschrieben.

Bis Ende Februar reichten Schüler aus ganz Österreich 118 Diplomarbeiten sowie Vorwissenschaftliche Arbeiten ein. Nach einer Vorauswahl präsentierten die besten 16 Teams am 22. April 2016 ihre Projekte vor einer Expertenjury. Die Gewinner aus Braunau freuten sich über je 1.000 Euro Preisgeld von der Kärntner Sparkasse.

Im Rahmen der Finalpräsentationen am Campus Spittal der FH Kärnten hatten die Projektteams die Chance, ihr Bestes zu geben und die Jury von ihrer Idee zu überzeugen. Michael Auer, Vizerektor der FH Kärnten, zeigte sich begeistert von dem Engagement und dem Fleiß der Schüler. Vergeben wurden Geldpreise im Gesamtwert von 4.000 Euro in den Kategorien: Technik und Naturwissenschaften sowie Gesundheits-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Der Sonderpreis „Entrepreneurship“, dotiert mit 250 Euro und einem Gründerservice der Kärntner Sparkasse, gingen an die Projektteams „WalkingBoy“ der HTL Mössingerstraße und „Olympic Legacy“ der Kärntner Tourismusschule.

Die Gewinner

Im Bereich Technik und Naturwissenschaften machte das Team der HTL Braunau mit dem Projekt „Semiautomatische Bekämpfung der Varroamilbe“ das Rennen. Kerstin Reichinger und Julia Huber tüftelten an einer semiautomatischen Vorrichtung, die die Ameisensäure optimal in einem Bienenstock verdampfen lässt und somit die bienenschädigende Varroamilbe bekämpft. Neben dem Bau der semiautomatischen Vorrichtung standen die Programmierung der benötigten Steuerung und die Regelung am Projektplan.
In der Kategorie Wirtschaft, Gesundheit und Soziales freuten sich die Schülerinnen der BHAK Braunau über 1.000 Euro Preisgeld. Mit dem Projekt „FOKUS – Forderungen – Kunden – Simplifizierung“ arbeitete das Team an einer Optimierung des Debitorenmanagements im Unternehmen KRAIBURG Austria GmbH. Das Hauptaugenmerk legten die Projektteilnehmer auf die Klassifizierung der einzelnen Debitoren in ABC-Kategorien.

Jugend schafft Wissen

Ziel des Maturaprojekt-Wettbewerbs ist es, Schüler vor ihrem Schulabschluss für wissenschaftliches Arbeiten zu begeistern. Die Jury war erneut begeistert von der hohen Qualität der eingereichten Projekte und freut sich mit den Projektbetreuern bereits auf den Maturaprojekt-Wettbewerb im kommenden Schuljahr. „Die Themenstellungen, die heute in den österreichischen Schulen durch die jungen, kreativen Köpfe bearbeitet werden, sind technisch, wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch hoch interessant und am Puls der Zeit. Vor allem die marktorientierte Bearbeitung dieser Themen ist auf sehr hohem Niveau und hat mich als Industrievertreter schlichtweg begeistert“, bekundet Thomas Kandolf, Juryvorsitzender und Leiter des Innovationsmanagements bei Liebherr Hausgeräte.

Alle Gewinner im Überblick:
Kategorie Technik | Naturwissenschaften


1. Platz | HTL Braunau: Semiautomatische Bekämpfung der Varroamilbe
K. Reichinger, J. Huber

2. Platz | HTL Mössingerstraße: WalkingBoy
L. Süßenbacher, R. Schatz

3. Platz | HTL Mössingerstraße: aGa - Automated Genetic Analyzer
P. Fischer, M. Harrich

SONDERPREIS „Entrepreneurship“ | HTL Mössingerstraße: WalkingBoy
L. Süßenbacher, R. Schatz

Kategorie Gesundheits-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften


1. Platz | BHAK Braunau: FOKUS
T. Rechenmacher, A. Geßl, N. Karrer, C. Vitzthum, B. Haberl
2. Platz | HBLA Pitzelstätten: Antibiotikarückstände in Rohmilch mastitisbehandelter Kühe
A. Pansi, L. Lienhart, S. Muchar, F. Jansche

3. Platz | WI’MO Klagenfurt: Perspektiven
C. Daniel, S. Kleißner, T. Klaming

SONDERPREIS „Entrepreneurship“ | Kärntner Tourismusschule Villach: „Olympic Legacy“ Nachhaltiger Nutzen von sportlichen Großveranstaltungen am Fallbeispiel Sochi
F. Schabus, N. Trinker, A. Waldner

Rückfragen:
FH Kärnten
Martina Keuschnig, BA
T: +43 (0)5 90500-7301
E: m.keuschnig@fh-kaernten.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.