06.06.2016, 12:30 Uhr

Festival: St. Pölten wird ab 11. Juni zum Mekka für barocke Musik

Das Ensemble Private Musicke eröffnet am 11. Juni mit Stücken aus dem frühen 17. Jahrhundert in der Franziskanerkirche das Barockfestival. (Foto: privat)
ST. PÖLTEN (red). Das Barockfestival öffnet, ein Jahrzehnt nachdem es zum ersten Mal aus der Taufe gehoben wurde, zwischen 11. und 25. Juni seine Pforten und bringt wieder zahlreiche hochkarätige Konzerte und manch Berühmtheit in die Barockstadt St. Pölten. Das Eröffnungskonzert bestreitet das Ensemble Private Musicke mit Stücken aus dem frühen 17. Jahrhundert am 11. Juni in der Franziskanerkirche.

Am 16. Juni wird in der ehemaligen Synagoge „Die vier Jahreszeiten“ auf die Bühne gebracht – freilich nicht Vivaldis Werk, sondern jenes aus der Feder von Marc-Antoine Charpentier. Aufgeführt wird das virtuose Werk von Jérôme Correas, internationaler Dirigent, ehemaliges Mitglied von Les Arts Florissants und renommierter Cembalist, der an diesem Abend Les Paladins leitet!

Wie bereits Tradition findet im Zuge des Barockfestivals auch wieder ein Solo-Orgel-Konzert in Kooperation mit „Orgel plus“ statt. Im heurigen Jahr gastiert am 17. Juni der norwegische Star-Organist Jan van de Laar in der Domkirche St. Pölten, der Werke von Bach und Schumann zu Gehör bringt.

Ein weiterer besonderer Abend verspricht der 18. Juni im ehemaligen Sommerrefektorium zu werden: Im Zuge von „Bach Plucked Unplucked“ treffen die international angesehene Barock-Cembalistin Violaine Cochard und der Jazz-Pianist Edouard Ferlet aufeinander, um Bach in einer völlig neuen Mischung und Interpretation zu präsentieren.

Am 23. Juni steht in der Evangelischen Kirche die Theorbe im Mittelpunkt. Der Ausnahmekünstler Bruno Helstroffer spielt Werke des zu seinen Lebzeiten mit Claudio Monteverdi auf eine Stufe gestellten Giovanni Geronimo Kapsberger, zudem werden auch Eigenkompositionen erklingen.

Auch am 24. Juni ist Helstroffer in der Ehemaligen Synagoge im Rahmen von „music for a while“ wieder mit von der Partie. Ihm gesellen sich zwei weitere Weltstars hinzu. Zum einen der international gefeierte Countertenor Dominique Visse, der aber auch zur Bassgitarre greifen wird, zum anderen Jazz- und Weltmusik Akkordeonist Jean-Louis Matinier.

Das grande Finale der diesjährigen Barockfestival-Saison bestreitet dann am 25. Juni in der Franziskanerkirche der Chorus sine nomine. Unter der Leitung von Johannes Hiemetsberger und unter Beteiligung von Sopransaxophonist Michael Krenn erklingt Gregorio Allegris legendäres „Miserere“, welches Wolfgang Amadeus Mozart in der Sixtinischen Kapelle gehört und anschließend aus dem Gedächtnis aufgeschrieben haben soll.

Wie in den Vorjahren gibt es für Schülerinnen und Schüler die „Alte Musik“ sozusagen auch wieder zum Anfassen. So werden Les Paladines unter Jérôme Correas ein Konzert unter dem Titel „Der König tanzt“ geben, um den jungen Menschen die Musik des Barock näher zu bringen.

Die Konzerte im Überblick


Samstag, 11. Juni, 19.30 Uhr
Franziskanerkirche

»Time stands still«
Werke von J. Dowland, Orl.Gibbons, H. Purcell, W.Byrd u.a.
Private Musike
Stefan Van Dyck, Countertenor
Pierre Pitzl, Viola da Gamba und Leitung

SCHÜLERVERANSTALTUNG!
Mittwoch, 15. Juni, 10.00 Uhr
Ehemalige Synagoge

»Der König tanzt«
Schülerkonzert
Les Paladins
Jérôme Correas, Leitung & Cembalo

Donnerstag, 16. Juni, 19.30 Uhr
Ehemalige Synagoge

»Die vier Jahreszeiten«
Werke von M.A. Charpentier
Les Paladins
Jérôme Correas, Leitung & Orgel

Freitag, 17. Juni, 20.00 Uhr
Domkirche

»Orgel plus Holland«
Werke von J.S. BACH und R.Schumann
Jan van de Laar, Orgel

Samstag, 18. Juni, 19.30 Uhr
Sommerrefektorium

»Bach Plucked Unplucked«
Werke von J.S. Bach und E. Ferlet
Violaine Cochard, Cembalo
Edouard Ferlet, Klavier

Donnerstag, 23. Juni, 19.30 Uhr
Evangelische Kirche

»Rome 1640 – Paris 2016, Old and new piece for teorbo«
Werke von Gio G. Kapsberger und Br.Helstroffer

Freitag, 24. Juni, 19.30 Uhr
Ehemalige Synagoge

»Music for a while«
Dominique Visse, Countertenor & Bass-Gitarre
Bruno Helstroffer, Elektro Theorbe
Jean-Louis Matinier, Akkordeon

Samstag, 25. Juni, 19.30 Uhr
Franziskanerkirche

»Miserere«
Werke von G. Allegri, V. Ivanoff, J. Cage u.a
Chorus Sine Nomine
Michael Krenn, Saxofon
Johannes Hiemetsberger, Leitung

www.barockfestival.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.