20.07.2016, 09:30 Uhr

St. Pöltnerin tauscht T-Shirt gegen Sari

Die Ruhe vor dem Sturm: Noch kann Sandra im heimischen Garten entspannen, doch mit ihrer Volljährigkeit geht's auf nach Indien.

Straßenkinderprojekt in Indien: Sandra Schlögl beweist viel Mut und noch mehr Herz.

ST. PÖLTEN (bt). Sandra Schlögl aus St. Pölten ist zwar erst 17, hat aber schon viel geschafft. Sie ist Rettungsschwimmerin, Softball-Schiedsrichterin und hat gerade am Gymnasium in der Josefstraße maturiert. Doch ihre wohl mutigste Entscheidung ist der Schritt in eine völlig neue Lebenswelt, nach Indien. Ein Jahr lang wird sie dort im Rahmen der Don Bosco-Hilfsprojekte in einem Straßenkinderprojekt agieren.

Erfahrung vor Studium

"Ich will nicht einfach gleich nach der Matura studieren, für mich gehört etwas dazwischen", erklärt sie. Ihr soziales Engagement und die Liebe zu Kindern stellten die Weichen, der Drang, einmal aus Europa rauszukommen, besiegelte den Entschluss.
"Ich erwarte mir, hautnah zu erleben, wie anders der Wert eines Stücks Brot in einer von Armut geprägten Region sein kann", sagt sie. Viel mitgeben will sie den Kindern durch Nachhilfe und Unterricht, doch auch selbst will sie viel lernen, etwa die örtliche Sprache Telugu.

Gut aufgehoben

Immer wieder gelangen erschreckende Meldungen aus Indien zu uns. Angst hat Sandra nicht, denn beim Orden Don Bosco fühlt sie sich gut aufgehoben. "Da bin ich in einer sicheren Umgebung", fügt sie hinzu. Was sie jedoch nachdenklich stimmt, ist das Bild der Frau in der Gesellschaft. "Gerade in Indien ist es schon so, dass Frauen weniger Rechte haben als Männer. Da könnte ich mich weniger wohlfühlen, weil ich es ja anders gewohnt bin."
Sandras Eltern werden sie zwar vermissen, stehen aber voll und ganz hinter ihr. "Sie haben mich sehr selbstständig erzogen. Da ist es nur eine Folge, dass ich meinen eigenen Weg gehe." Der Kontakt zu Freunden wird sich schwierig gestalten, eine große Abschiedsparty ist für Sandra deswegen ein Muss.

14.000 Euro Kosten

Möglich machen den Auslandseinsatz "Volontariat bewegt", eine Initiative von "Jugend Eine Welt", und die Salesianer Don Bosco sowie die österreichische Entwicklungszusammenarbeit. Die Kosten liegen bei 14.000 Euro, davon selbst stemmen muss Sandra 4.500 Euro. Alle, die sie auf ihrem mutigen Weg unterstützen wollen, können dies mit einer kleinen Finanzspritze tun.

Zur Sache:

Spendenkonto: Empfängername: Jugend Eine Welt, IBAN: AT39360000
0600024000, BIC: RZTIAT22, Referenznummer: 6038, Spendenzweck: Volontariatseinsatz Sandra Schlögl;
Die nächsten Informations- und Auswahltage finden am 3. September in Wien, am 10. September in Innsbruck und am 22. Oktober in Linz statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.