07.07.2016, 13:16 Uhr

No we can not!

Sankt Pölten: Landhausplatz 1 |

Das Land Niederösterreich spart, aber leider bei den Kleinsten.

Wenn schon im Kindergarten der Grundstock für das Erlernen einer Sprache gelegt wird, ist das für unsere Kinder im Zuge ihrer späteren Ausbildung ein unschätzbarer Vorteil. Das Land Niederösterreich unterstützte diesen Unterricht und förderte den Einsatz von „English Native Speaker" in Kindergärten niederösterreichischer Gemeinden. Dieses Angebot war für Gemeinden in NÖ mit keinen Kosten verbunden.

Aber damit ist nun Schluss.

Das Land Niederösterreich streicht diese Förderung zur Gänze. Die Gemeinden sollen es ab sofort auf eigene Kosten weiter betreiben. Da liegt die Überlegung nahe dies ganz einzusparen, was ein einfaches Beispiel zeigt: z.B. Guntramsdorf würde das ca. 12.000 € im Jahr kosten. Die amtliche Verlautbarung wurde geschickt zum Ferienbeginn gelegt, um Protesten der Eltern zu entgehen.

„Anstatt endlich zählbare Reformen im Land zu starten, wird Groschenzählerei auf Kosten unserer Kinder gemacht. Die Politik hat in der Ausbildung nichts verloren. Denn die Chance auf spielerische Art eine Sprache zu lernen, sollten wir unseren Kindern nicht nehmen. Gerade in einer globalisierten Welt ist dies ein enormer Startvorteil“, so Tobias Monte, Themenleiter Bildung der NEOS Niederösterreich.

Davon konnten nicht nur die Gemeinden profitieren, sondern am wichtigsten: alle unsere Kinder!

„Jährlich würden Eltern zig Millionen Euro für Nachhilfe ausgeben. Hier gilt es zu überdenken, ob das Geld in der Frühförderung nicht besser aufgehoben wäre. Wir müssen damit aufhören, auf Kosten unserer Kinder zu wirtschaften, sondern endlich mit enkelfittem Haushalten beginnen,“ so NEOS Landessprecher Niki Scherak abschließend.

Schluss mit Sparen auf Kosten unserer Kinder, sondern enkelfittes Haushalten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.