04.08.2016, 09:22 Uhr

210.000 Euro Schäden richtete das Unwetter in Glödnitz und Weitensfeld an

Lokalaugenschein mit LR Christian Benger in Weitensfeld (Foto: KK)

Aus der Agrarabteilung werden für die Sanierung der betroffenen Wegstücke rund 70.000 Euro aufgewendet. LR Christian Benger war gestern vor Ort.

GURKTAL. Seit dem Unwetter im Gurktal am vergangenen Wochenende haben die Experten und Bauleiter der Agrarabteilung des Landes gemeinsam mit den Bürgermeistern die entstandenen Schäden an Straßen und Wegen in allen Gemeinden, wie auch Glödnitz und Weitensfeld erhoben. LR Christian Benger besuchte gestern die Bürgermeistern Hans Fugger in Glödnitz und Franz Sabitzer in Weitensfeld und ließ sich die Schäden zeigen. Auch die Experten der Agrarabteilung waren mit vor Ort, um die Prioritäten und nächste Schritte für Schadensbehebung und Abwicklung festzulegen.

210.000 Euro Schäden in Glödnitz und Weitensfeld

Vermurungen, Verklausungen, Hangrutschungen, Überschwemmungen, umgefallene Bäume, beschädigte Bachübergänge, zerstörte Straßen machen in Summe in den Gemeinden Glödnitz und Weitensfeld 210.000 Euro aus. Gemeinden wie Glödnitz oder Weitensfeld verfügen jedoch über ein jährliches Investitions-Budget von rund 300.000 Euro. Ein Drittel des Budgets der beiden Gemeinden machen nun diese Schäden aus – die Behebung dieser ist für die Gemeinden alleine unbewältigbar.
„Für die Gemeinden ist diese Summe zur Wiederherstellung der Straßen und Wege nicht alleine zu stemmen, weil diese Zusatzkosten in den ohnehin knappen Gemeindebudgets nicht berücksichtigt sind“, erklärt Benger.

Hilfe aus der Agrarabteilung

Aus der Agrarabteilung werden für die Sanierung der betroffenen Wegstücke rund 70.000 Euro aufgewendet werden. „Ich möchte betonen, dass der überwiegende Teil der zerstörten Straßen und Wege öffentliche Anlagen sind. Diese Unwetterschäden bzw. die Zerstörung betreffen die Allgemeinheit, nicht die Bewirtschafter alleine“, so Benger. Zuerst gilt es daher nun, die sofortige Befahrbarkeit wieder herzustellen. Viele betroffene Stellen werden dann in weiterer Folge einer größeren Sanierung unterzogen werden. Die Summe von 210.000 Euro betrifft beide Sanierungsphasen.

Sanierungsbedarf und Unterstützung durch das Land

Insgesamt haben die Unwetter in zwölf Kärntner Gemeinden Schäden an den öffentlichen Wegen verursacht. Rund 65 Kilometer lang wäre die durchgehende beschädigte Strecke. 250 Beteiligte (Einzelpersonen sind es deutlich mehr) an den Wegen sind betroffen. 718.000 Euro machen die gesamten Baukosten aus, der Fördermittelbedarf liegt bei 247.000 Euro.


Anbei die betroffenen Gemeinden aus dem Bezirk St. Veit:
Glödnitz: Baukosten ca. 120.000 Euro, Fördermittelbedarf ca. 40.000 Euro
Weitensfeld: Baukosten ca. 90.000 Euro, Fördermittelbedarf ca. 30.000 Euro
Metnitz: Baukosten ca. 50.000 Euro, Fördermittelbedarf ca. 15.000 Euro
Liebenfels: Baukosten 120.000 Euro, Fördermittelbedarf ca. 40.000 Euro
Klein St. Paul: Baukosten 65.000 Euro, Fördermittelbedarf ca. 25.000 Euro
Friesach: Baukosten 5.000 Euro, Fördermittelbedarf ca. 2.000 Euro
Hüttenberg: Baukosten 6.000 Euro, Fördermittelbedarf ca. 2.000 Euro
Guttaring: Baukosten 2.000 Euro, Fördermittelbedarf ca. 1.000 Euro


Heftige Unwetter gingen im Gurktal nieder

Fotos vom Unwetter in Glödnitz finden Sie hier.
1
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.