01.06.2016, 18:00 Uhr

Auch so kann Frau Verhütung regeln

Thermometer statt Pille und Co.: die Gynäkologinnen Christa Nosko (rechts) und Bettina Hernegger vom Krankenhaus St. Veit (Foto: KK)

Zwei Ärztinnen im Krankenhaus St. Veit sind Expertinnen auf dem Gebiet der Empfängnisregelung.

ST. VEIT. Viele Paare hegen früher oder später einen Kinderwunsch oder sind mit hormonellen oder mechanischen Verhütungsmitteln unzufrieden. In diesem Fall ist die „Natürliche Empfängnisregelung“ (NER) ideal geeignet. Denn durch das Beobachten des eigenen Zyklus wissen Frauen auch, wann Sie fruchtbar sind.

Expertinnen aus St. Veit

Die Gynäkologinnen Christa Nosko und Bettina Hernegger vom Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit sind Kärntens erste ausgebildete Beraterinnen für die sympto-thermale Empfängnisregelung, eine wissenschaftlich begründete Form der Empfängnisregelung, und stehen Paaren zur Beratung zur Verfügung. Die Gynäkologinnen laden am 9. Juni zum Infoabend.


Hormonfreie Methode

Das wichtigste Zeichen der Fruchtbarkeit ist eine vermehrte schleimige Absonderung aus der Scheide, genannt Zervixschleim. „Durch das tägliche Beobachten lernt die Frau, den Zervixschleim als Zeichen der möglichen fruchtbaren Tage zu deuten“, erklärt Nosko. Mit Hilfe der Aufwachtemperatur, die jeden Morgen mittels Thermometer gemessen wird, wird die unfruchtbare Zeit der Frau bestimmt.
Frauen, die gerne schwanger werden möchten profitieren ebenfalls von dieser hormonfreien Methode. „In diesem Fall können Frauen den Zeitraum bestimmen, in dem eine Schwangerschaft besonders wahrscheinlich ist. Das ist besonders bei sehr langen oder unregelmäßigen Zyklen wichtig“, weiß Nosko.


Die Vorteile der Methode

Die Methode der natürlichen Empfängnisregelung hat große Vorteile. „Es gibt keine Medikamentennebenwirkungen, keine künstlichen Hormone, NER ist kostengünstig und das Verfahren hat eine sehr hohe Zuverlässigkeit“, sagt Nosko. Die Methode sei in allen Lebensabschnitten anwendbar. Auch für Stillzeit, Klimakterium, Schichtdienst gibt es Regeln, die die Anwendung sicher machen. „Das Wissen um die zyklischen Vorgänge im Körper führt zu einem bewussteren Erleben des Frauseins“, so die Ärztinnen.


Infoveranstaltung NER-Methode am 9. Juni, 19 Uhr, im Seminarraum des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder St. Veit.
Christa Nosko und Bettina Hernegger bieten außerdem einen Grundkurs zur Erlernung dieser Methode an. Für die Verlässlichkeit der NER ist eine Information unerlässlich. „Im Rahmen eines Tageskurses bzw. durch die Begleitung qualifizierter NER-Berater kann diese Empfängnisregelung erlernt werden“, so die Ärztinnen.

Nähere Infos
Für Fragen stehen die Ärztinnen an der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe unter 04212/499-313 zur Verfügung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.