26.04.2016, 17:07 Uhr

Polizei St. Veit konnte Rezept-Betrüger ausforschen

Rezept verschrieben: Die Täter suchten mindestens 50 Ärzte im Raum von Kärnten, Osttirol und in der Steiermark auf (Foto: KK/Pixabay)

Der Kärntner Gebietskrankenkasse entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro.

ST. VEIT. Nach umfangreichen Ermittlungen konnten Beamte der PI St. Veit zwei Männer aus St. Veit des Betruges überführen. Der 22-jährige ist verdächtig, zwischen Juni 2014 und Juli 2015, der 55-jährige zwischen März 2013 und Oktober 2015, mindestens 50 Ärzte im Raum von Kärnten, Osttirol und in der Steiermark aufgesucht zu haben.
Sie haben durch offensichtliche Täuschung ihres gesundheitlichen Zustandes bzw. Vortäuschung von Krankheitssymptomen vorwiegend das rezeptpflichtige Medikament Oxygerolan Retardtabletten (Opioide) in verschiedenen Dosierungen verschrieben bekommen.

Großer Schaden

Der Kärntner Gebietskrankenkasse entstand durch die Taten ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Die beiden Verdächtigen dürften zahlreiche weitere Ärzte aufgesucht haben, sind von diesen aber zum größten Teil abgewiesen worden. Sie werden der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.