26.07.2016, 11:14 Uhr

Der Dienst am Menschen steht bei der Liebenfelser Familie Matschnig im Mittelpunkt

Hilfe und heilen am Hof: Auf der Terrasse plaudert Susanne Matschnig mit ihren Klienten

Seit 42 Jahren betreut Familie Matschnig im Wohn- und Betreuungsheim vom Leben gebeutelte Menschen.

LIEBENFELS. Seit 42 Jahren steht im Wohn- und Betreuungsheim Matschnig in Liebenfels der Mensch im Mittelpunkt. Das Zentrum für Psychosoziale Rehabilitation (ZPSR) gehört somit zu den ältesten Einrichtungen dieser Art im Bezirk St. Veit. Geführt wird der Familienbetrieb, der immer in Etappen um- und ausgebaut wurde, von Susanne Matschnig. Ihr Partner kümmert sich um die dazugehörige Landwirtschaft.

Suchtkranke am Hof

Das Angebot des Wohn- und Betreuungsheims Matschnig richtete sich an Menschen mit chronisch psychischen Erkrankungen bzw. Problemen sowie auch an Suchtkranke, die mit Alkohol oder Drogen zu kämpfen haben und die momentan nicht selbstständig leben können. "In unserem Haus finden diese Menschen eine vorübergehende oder dauerhafte Betreuung in familiärer Atmosphäre, um wieder eine gewisse Stabilität in allen Belangen zu erhalten", erklärt Matschnig.

Bewohner seit 42 Jahren

Manche bleiben auch für immer. "Der erste Bewohner lebt heute noch bei uns". Das Zusammenleben am Hof funktioniere ganz gut. "Die Bewohner verstehen sich alle, Freundschaften haben sich gebildet. Dass es ab und zu Streit gibt, ist ganz normal".
31 Betten (bis zur Pflegestufe 3) stehen zur Verfügung, die Einrichtung ist derzeit voll belegt: Der jüngste Klient ist 37 Jahre, der älteste 76 Jahre. Sie stammen vorwiegend aus dem St. Veiter und Feldkirchner Bereich.

Familienbetrieb übernommen

Matschnig arbeitet seit 21 Jahren im Familienbetrieb, den ihr Vater gegründet hat, mit. Dass sie die Leitung übernimmt, war von Anfang an klar: "Ich bin die Älteste von sechs Mädels".
Gekocht wird im Haus mit regionalen Produkten, das Rindfleisch stammt beispielsweise aus der Landwirtschaft. Einmal pro Jahr organisiert das Team eine tollen Ausflug, heuer ging es nach Lignano.

Ein Urlaubstag am Meer in Italien

"Einige Bewohner haben das Meer noch nicht gesehen", erzählt Susanne Matschnig den Grund des eintägigen Ausfluges nach Italien. 22 Bewohner erlebten einen tollen Tag im Badeort Lignano.


Gegründet wurde das Wohn- und Betreuungsheim Matschnig vor 42 Jahren. 1994, 1999 und 2010 wurde jeweils um- und ausgebaut.
Susanne Matschnig, geboren 1978, ist im Gesundheitsmanagement ausgebildet und ist zudem Landwirtschaftsmeisterin. Ihr obliegt die Leitung der Einrichtung, ihr Partner Jürgen kümmert sich um die Landwirtschaft. Ihre Kinder werden im September zwei und vier Jahre alt.

Betreuungsplätze
Das Wohn- und Betreuungsheim in Liebenfels bietet 27 Einzel- und zwei Zweibettzimmer an. 31 Plätze stehen insgesamt zur Verfügung.
Vielfältiges Angebot
Kreatives und bildnerisches Gestalten mit verschiedenen Materialien, Koch- und Backgruppe, Entspannungsangebote, Bewegung und Gymnastik, Musik, Gedächtnistraining, arbeitstherapeutische Angebote im Haus und der Landwirtschaft, Ausflüge.

Info: www.betreuungsheim-matschnig.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.