14.03.2016, 16:00 Uhr

Ein Boden aus Holz für Generationen

Maria und Gottfried Deutsch haben vor mehr als drei Jahrzehnten die Firma gegründet

Boden Deutsch ist seit mehr als drei Jahrzehnten der Spezialist, wenn es um Böden geht.

ST. VEIT. 1985 hat der gelernte Tischler Gottfried Deutsch die Firma seines Chefs übernommen. Der Standort blieb der gleiche: Die Bräuhausgasse in St. Veit. Dort, wo vormals in der Fassbinderei auch Holz die Hauptrolle spielte, ist der Rohstoff nach wie vor die Nummer eins.

Stilgerechte Restauration

Der Weitzer-Parkett und INKU-Partner hat sich auf das Verlegen von Böden spezialisiert. "Wir führen auch Restaurationen von antiken Parkettböden stilgerecht durch", erklärt Gottfried Deutsch, dass dabei der sorgsame Umgang mit dem alten Material besonders wichtig ist.

Großer Kundenkreis

Vor allem im Bezirk St. Veit und Klagenfurt verlegt Deutsch Böden, seine Arbeit ist aber von Rosenheim (Deutschland) bis nach Wien gefragt.
Zu den Kunden des Unternehmens zählen neben privaten Auftraggebern die Diözese Gurk, BUWOG oder die Stadtgemeinde St. Veit. Deutsch hat beispielsweise in der St. Veiter Volksschule, dem Stift St. Georgen oder im Turnsaal der HLW St. Veit Böden verlegt.
"Wir haben viele Stammkunden. Jene, die vor 30 Jahren einen Boden gekauft haben, kommen nun wieder. Und natürlich Leute, die Qualität auf einen guten Boden legen", sagt Maria Deutsch. Sie nimmt sich im Büro Zeit für eine eingehende Beratung. "Die Kunden wissen über die Beläge besser Bescheid als früher", wägt sie mit den Interessenten die Vor- und Nachteile des gewünschten Bodens ab.

Auf der Baustelle

Gottfried Deutsch ist zu 90 Prozent bei den Kunden und verlegt mit seinen drei Mitarbeitern Böden. "Ich bin lieber auf der Baustelle als im Büro", lächelt er. Dabei ist er ein "I-Tüpfler". "Es muss alles gerade liegen und passen, sonst bin ich nicht zufrieden", schätzen Kunden seine Qualität. Auch in seinem Job ist ständige Weiterbildung unumgänglich.

Boden für Generationen

Wie lang hält denn nun eigentlich ein Parkett? "Geschliffen und versiegelt 25 bis 30 Jahre. Ein Boden für Generationen", erzählt Deutsch, dass mancher Parkett extrem langlebig sei. "Auf der BH St. Veit sind Böden an die hundert Jahre alt".
Derzeit bildet Deutsch einen Lehrling aus. Seine langjährigen Mitarbeiter zählen zur Familie, ihm waren ein familiär geführter Betrieb und ein gutes Auskommen mit seinen Mitarbeitern immer wichtig. Getreu seinem Motto: "Gemeinsam sind wir stark".

Bodenbelag: Die Eiche ist im Trend

Im Trend liegen neben Parkettböden auch Design- und Vinylböden. Vinyl hat den Vorteil, dass er sehr gute Trittschalldämmung hat, robust, langlebig und kratzfest ist. "PVC-Böden und Teppiche sind nicht mehr aktuell. Wer sich für einen Teppich entschließt, kauft einen hochwertigen", weiß Fachmann Deutsch. Boden-Polieren war einmal: Glänzender Parkett wie früher ist out. "90 Prozent wird als Holzart Eiche gekauft."

Das Unternehmen
Als Bodenleger hat der gelernte Tischler Gottfried Deutsch im Unternehmen des St. Veiters Brückler begonnen. 1985 übernahm er die Firma. Seit nunmehr 31 Jahren steht Boden Deutsch in der Bräu-
hausgasse für Qualität und beste Beratung.
Boden-Profi
Das Spezialgebiet des Raumausstatter ist die Verlegung von Böden aller Art – die drei Mitarbeiter und der Chef Gottfried Deutsch persönlich kümmern sich um die Aufträge. Gattin Maria Deutsch sorgt sich um die individuellen Wünsche der Kunden und berät mit viel Wissen. Gottfried und Maria Deutsch wohnen in der Gemeinde Frauenstein. Sie haben drei Töchter.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.