19.07.2016, 08:30 Uhr

Kommunikation mit Locked-In PatientInnen

An der Universität in Palermo (Centro SLA - Sclerosi Laterale Amiotrofica) konnte eine ForscherInnengruppe erstmals mit ALS PatientInnen kommunizieren. Mit einem speziell entwickelten System war es möglich, mit Patientin Carmelina zu sprechen und mehr Informationen über ihren Zustand zu erlangen. Die ÄrztInnen und die Familie wissen nun sicher, dass Carmelina bei Bewusstsein ist, und können gezieltere Therapieformen anwenden.

Sehen Sie das interview mit Carmelina's Tochter:


Carmelina leidet seit 2010 an ALS (Amyotrophe Lateralsklerose bzw. Lou-Gehrig Syndrom). Im Alter von 56 Jahren bemerkte Carmelina, dass ihre Beine schwächer wurden. In den darauffolgenden Monaten verschlimmerte sich ihr Zustand und hatte Schwierigkeiten beim Sprechen, Schlucken und Atmen. Im Jahr 2013 diagnostizierten ÄrztInnen das vollständige Locked-In Syndrom - Carmelina ist zwar bei Bewusstsein, jedoch körperlich gelähmt und unfähig sich zu artikulieren.

An der Universität in Palermo konnten Carmelina und Tochter nach Jahren miteinander sprechen. "Es war als würde man bereits aufgehört haben zu hoffen, und plötzlich passiert etwas unerwartetes, das alles zum positiven verändert." sagt Dr. Rossella Spataro, Neurologin am Centro SLA in Palermo.

Interview mit Dr. Rossella Spataro: http://blog.gtec.at/communication-with-als-patient...
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.