21.07.2016, 08:54 Uhr

Telefonsprechstunde: Tabuthema Hämorrhoiden

(Foto: panthermedia.net - Zerbor)

Am Mittwoch, 27. Juli von 16 bis 17 Uhr beantworte Primar Christoph Ausch Fragen zum Thema Hämorrhoiden.

STEYR. "Die meisten Menschen scheuen sich, über Beschwerden in der Analregion zu sprechen und zögern daher sehr lange, ehe sie sich einem Arzt anvertrauen", weiß Primar Christoph Ausch, Leiter der Chirurgischen Abteilungen im LKH Steyr und im LKH Kirchdorf. Nach Schätzungen ist jeder zweite über 40-jährige Erwachsene an einem Hämorrhoidalleiden erkrankt.
Hämorrhoiden sind schwamm-artig er­weiterte Blutgefäßpols-ter, die im Bereich des Enddarms eine wichtige Aufgabe erfüllen: Im Ruhezustand dichten sie gemeinsam mit den Schließmuskeln des Afters den Darm ab. Während die angespannten Muskeln den Verdauungstrakt nur grob verschließen, sind die Gefäßpolster für die Feinabdichtung verantwortlich. Durch angestautes Blut können sich die Gefäßpolster mit der Zeit deutlich vergrößern und sich wie Krampfadern vorwölben. Erst in diesem Zustand bezeichnen Mediziner die Blutgefäße als Hämorrhoiden. Von einem Hämorrhoidalleiden wird dann gesprochen, wenn diese Beschwerden verursachen. Typisch sind häufige, aber schmerzlose Blutungen. Auch austretender Schleim und verschmierter Stuhl gehören zum Krankheitsbild, denn die vergrößerten Gefäßpolster können ihre Aufgabe nicht mehr richtig erfüllen.
Wegen der ständigen Feuchtigkeit in der Analregion leiden die Patienten unter juckender und brennender Haut und manchmal unter schmerzhaften Entzündungen. An der Entstehung des Hämorrhoidalleidens sind viele Faktoren beteiligt. Als ein Hauptrisikofaktor gilt die familiäre Veranlagung zu einer Bindegewebsschwäche. Hinzu kommt häufig ein falsches Verhalten: Die Menschen pressen während des Stuhlgangs zu stark. Doch auch Schwangerschaften, das häufige Heben von schweren Lasten oder Übergewicht wirken sich auf die Druckverhältnisse ungünstig aus. Eine wichtige Rolle spielen auch Stuhlkonsistenz und Stuhlhäufigkeit.

Sprechstunde
Am Mittwoch, 27. Juli, von 16 bis 17 Uhr beantwortet Primar Christoph Ausch, Leiter der Chirurgischen Abteilungen im LKH Steyr und im LKH Kirchdorf, bei einer Telefonsprechstunde Fragen zum Thema Hämorrhoiden. Das Gespräch ist völlig anonym und kostenlos. Die Telefonnummer für die Sprechstunde: 0664/80 666 7303.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.