30.06.2016, 16:35 Uhr

Familienschule: „Die Eltern sind die Experten für ihre eigenen Kinder“

Die Kinder werden spielerisch auf das Leben vorbereitet. (Foto: Privat)

Unter dem Trägerverein „Leben im Sein“ wird mit dem Schuljahr 2016/2017 die erste „Familienschule“ in Steyr eröffnen.

STEYR. Mittlerweile sind alle Schulplätze belegt, denn immer mehr Eltern möchten ihren Kindern die Möglichkeit geben, sich individuell entfalten zu können. „Wir sind drei fixe, pädagogisch geschulte, Lehrer und weitere Helfer, die ihr Wissen weitergeben. Täglich stehen den 15 Schülern zwei Ansprechpartner zur Seite“, erklärt die zukünftige Leiterin Jana Preisinger-Eberhardt. Die Schule befindet sich am Wieserfeldplatz.

Bildungsdrang fördern


Der Name „Familienschule“ entstand aus der Idee, dass die Eltern sich selbst in den Bildungsvorgang der Kinder einbringen und den Entwicklungsprozess der Kinder aktiv unterstützen. Die erste freie Schule im Raum Steyr verfügt über ein eigenes Organisationsstatut. Um das Öffentlichkeitsrecht wurde bereits angesucht und die gebürtige Leipzigerin ist guter Dinge, es zu erhalten.

Es wird keine Hausübung geben, keine Tests und keine 50-Minuten-Einheiten. Natürlich fragt man sich: Wie soll das Kind genügend Wissen erlangen, um eine weiterführende Schule zu besuchen?
Für Preisinger-Eberhardt ist klar, dass Kinder vom Leben lernen und wenn sie sehen, wie etwas praktisch – also nicht nur auf dem Aufgabenzettel – funktioniert, werden sie neugierig und nehmen die Information bereitwillig auf. „Wenn das Kind eine weiterführende Schule besuchen möchte, wird es von selbst die nötigen Schritte einleiten – wir unterstützen es und bringen ihm das Notwendige dazu bei“, erklärt die Schulleiterin.

Auch Grundwerte wie z.B. Teamfähigkeit sollen durch reale Begebenheiten gefestigt werden. Durch Exkursionen, Ausflüge und individuelle Impulse möchte die Pädagogin die Neugierde der Kinder wecken. Oberste Priorität ist für Preisinger-Eberhardt, die Eltern in die Gemeinschaft miteinzubeziehen.

Voneinander lernen

Die „Familienschule“ umfasst den Pflichtschulbereich von der 1. bis zur 9. Schulstufe, jedoch wird es keine Schulstufen geben. Maximal eine Einteilung in Interessensgruppen. Die jüngeren sollen von den älteren Schülern lernen und umgekehrt. Alles darf, nichts muss.

Gearbeitet wird mit dem Glockseelehrplan kombiniert mit dem Differenzlehrplan und verschiedenen neuen pädagogischen Ansichten. Die vorläufigen Maximalkosten im Monat betragen € 250,- pro Kind, wobei der Betrag bei Mithilfe der Eltern reduziert wird. „Wir würden uns wünschen Sponsoren zu finden, um die Eltern finanziell entlasten zu können.“ Am 30.7. findet ab 15:00 Uhr eine Infoveranstaltung und das Sommerfest gemeinsam mit dem Trägerverein statt.

Weitere Informationen:
www.familienschule.wordpress.com
www.lebenimsein.at/familienschule
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.