03.05.2016, 04:00 Uhr

Schutzwaldaufforstung: BH & Bergbauernschule helfen

(Foto: BH Steyr-Land)

Mit insgesamt 16 Schülern der Bergbauernschule Hohenlehen wurde unter fachlicher Anleitung des Forsttechnischen Dienstes der Bezirkshauptmannschaft Steyr – Land ein weiterer Teil des Schutzwaldes nach der Hangrutschung im Pechgraben (Gemeinde Großraming) wieder aufgeforstet!

BEZIRK. Bereits im Juni 2013 begann durch langanhaltende Starkregenfälle eine Großrutschung am Höhenberg im Pechgraben. Die Rutschung bedrohte zu diesem Zeitpunkt 15 Häuser und deren BewohnerInnen in der Pechgrabensiedlung. Eines musste damals sogar kurzzeitig evakuiert werden. Durch die rasche Durchführung zahlreicher technischer Maßnahmen der Wildbach- und Lawinenverbauung, wie Großdrainagen, Druckentlastungsschlitze und Bachumlegungen konnte die unmittelbare Gefahr für die Siedlung schließlich gebannt werden. Es ist gelungen, das insgesamt ca. 100 Hektar umfassende Rutschgebiet weitgehend zu stabilisieren.
Da in diesem Gebiet auch große Waldflächen von der Rutschung betroffen waren, wurde vom Forsttechnischen Dienst der Bezirkshauptmannschaft Steyr – Land gemeinsam mit der Widbachund Lawinenverbauung ein Aufforstungskonzept erarbeitet. Damit soll der Hang auch künftig weiter stabilisiert werden. Der Wald nimmt im Pechgraben eine äußerst wichtige Schutzfunktion für die darunterliegende Siedlung ein. Zirka 20 Hektar Schutzwaldfläche wurde durch die Rutschung völlig zerstört und muss in den nächsten Jahren wieder aufgeforstet werden. Es ist notwendig, mit tiefwurzelnden Baumarten aufzuforsten, die den Hang gleichzeitig stabilisieren und entwässern, um weitere Katastrophen zu vermeiden.
Auf Initiative der Bezirkshauptmannschaft kam die landwirtschaftliche Fachschule Hohenlehen mit insgesamt 16 Schülern und 5 Lehrkräften für zwei Nachmittage und unterstützten die Waldbesitzer. Im Rahmen des Praxisunterrichtes wurde wichtige Aufforstungsarbeit geleistet. Dabei konnte auch wertvolles waldbauliches Wissen weitervermittelt werden! Den fachlichen Input gab Bezirksförster Daniel Stumvoll von der Bezirkshauptmannschaft Steyr – Land, der vom Engagement und dem bereits vorhandenen Fachwissen der Schüler beeindruckt war. Über die Initiative freut sich auch Bezirkshauptfrau Cornelia Altreiter–Windsteiger:“ Ein besonderer Dank gilt nicht nur unserem Forstdienst, sondern vor allem der landwirtschaftlichen Fachschule Hohenlehen, die den Unterricht mit Praxis und sozialem Engagement verbunden hat.“

Das gelungene Schüleraufforstungsprojekt in Kooperation mit der Bezirkshauptmannschaft Steyr – Land und der Bergbauernschule Hohenlehen konnte heuer bereits das zweite Mal erfolgreich durchgeführt werden. In den beiden Jahren wurden bei vier durch die Rutschung geschädigten Waldbesitzern, insgesamt eine Schutzwaldfläche von knapp 4,0 ha mit ca. 9.500 Weißtannen und Schwarzerlen bepflanzt. Das Aufforstungsprojekt wird auch durch finanzielle Mittel der Schutzwaldförderung des Landes Oberösterreich unterstützt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.