12.04.2016, 13:11 Uhr

Steyrer und Steirer leisten tolle Zusammenarbeit

(Foto: Rotes Kreuz Steyr-Stadt)

Junges Steyrer Rettungsteam legt Dank raschem Eingreifen bei einer Reanimation in Graz den Grundstein für das Überleben des Patienten!

STEYR. Ein Krankentransport von Steyr ins LKH Graz. Bei der Heimfahrt kaufen sich Berufsfindungspraktikantin Julia Schweinzer (20) und Zivildiener Christoph Alexopoulos (19) Mittagessen in einem Supermarkt. Plötzlich werden die beiden von einem Supermarktmitarbeiter zu Hilfe gerufen, weil im Geschäft weiter hinten jemand liegt.
Die Steyrer Rot-Kreuz-Mitarbeiter erkennen die dramatische Situation sofort. Schweinzer führt einen Notfallcheck durch und beginnt mit der Reanimation. Alexopoulos rennt zum Rettungsauto um die Notfallausrüstung. Während der laufenden Reanimationsmaßnahmen wird der Patient noch defibrilliert. Nach wenigen Minuten treffen das alarmierte Rettungsteam aus Graz sowie ein Notarzt ein. Nach erweiterten Reanimationsmaßnahmen durch das Grazer Notarztteam kann bei dem Patienten wieder ein Kreislauf hergestellt werden und er wird ins Krankenhaus transportiert.

Eingespieltes Team
„Das war meine erste Reanimation. Ich hatte nicht viel Zeit nachzudenken und habe einfach alles gemacht, wie im Kurs gelernt. Da Christoph und ich öfter gemeinsam Dienst machen und wir uns gut verstehen, hat das Teamwork bei diesem Einsatz perfekt funktioniert“, so Julia Schweinzer über den Einsatz. „Julia und ich machen durch den Zivildienst bzw. das Berufsfindungspraktikum viele Dienste beim Roten Kreuz. Gepaart mit dem umfangreichen Wissen aus dem Kurs hat sich ein sehr guter Ablauf entwickelt und wir konnten das bestmögliche Ergebnis für den Patienten erzielen. Als ich mit der Notfallausrüstung vom Auto zurückkam, habe ich sofort gesehen, dass Julia bereits mit der Reanimation begonnen hat und wusste somit auch genau, was meine weiteren Aufgaben waren", ergänzt Christoph Alexopoulos.

Erste Hilfe ist wichtig
Natürlich ist man beim Roten Kreuz Steyr-Stadt sehr stolz auf die beiden Kollegen. „Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig rasche Hilfe ist. Einerseits im professionellen Rettungsdienst, aber genauso auch für Laien im Bereich der Ersten Hilfe. Julia und Christoph haben bewiesen, dass unsere jungen Mitarbeiter auf Grund der vielen Dienste und dem angeeigneten Fachwissen in jeder Situation wissen, was zu tun ist und perfekt reagieren", lobt Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes Steyr, Urban Schneeweiß.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.