21.06.2016, 09:57 Uhr

„Stollen der Erinnerung“ in der Jerusalem Post

(Foto: MKS)
STEYR. Mitte März 2016 kam der israelische Journalist Barry Davis anlässlich des Jazz-Festivals nach Steyr. Seine Mutter lebte in Wien und konnte im Dezember 1938 mit ihren beiden Schwestern mit dem ersten Kindertransport vor den Nazis nach England flüchten. Nun lebt sie in Israel und hatte ihrem Sohn gesagt, dass er in Steyr auch unbedingt das jüdische Steyr sehen muss. Karl Ramsmaier, der Vorsitzende des Mauthausen Komitees Steyr, zeigte ihm in Steyr die ehemalige Synagoge, den jüdischen Friedhof am Tabor und den „Stollen der Erinnerung“. Nun schrieb er einen Artikel über Steyr in der israelischen Zeitung „Jerusalem Post“. Titel des Artikels „Steyr’s dark past“. Berichtet wird über den „Stollen der Erinnerung“, die jüdische Gemeinde in Steyr, die Gedenktafel für neun jüdische Schüler beim Alten Gymnasium und die Erinnerungs- und Gedenkarbeit des Mauthausen Komitees Steyr.
„Dass über den ‚Stollen der Erinnerung’ und unsere Arbeit auch in Israel berichtet wird und noch dazu in einer so renommierten Zeitung wie der ‚Jerusalem Post’, freut uns natürlich sehr“, so der Vorsitzende des Mauthausen Komitees Steyr Karl Ramsmaier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.