18.10.2016, 12:49 Uhr

Perfekter Saisonauftakt für die Steyrer Schwimmer in Salzburg und Traun

Das Steyrer Schwimmteam in Traun
Am 15. und 16. Oktober fanden die ersten Wettkämpfe der Saison 2016/2017 für die Steyrer Schwimmer statt. Die Joungsters waren beim 16. Trainer Raiffeisen-Cup im Einsatz, die Olympiazentrumsschwimmer starteten beim 33. Int. Schwimm-Meeting der SU Generali in Salzburg.

Die Sommerpause nutzten die Sportlerinnen und Sportler offensichtlich auch zu intensivem Training. 32 Steyrer Jungsportler zeigen eindrucksvoll den weiter aufsteigenden Trend des ASKÖ Schwimmclub Steyr. Die 18 Mädels und 16 Jungs sprangen insgesamt bei 220 Starts ins Wasser und waren somit die aktivste von 22 Mannschaften. Auch die Medaillenausbeute konnte sich sehen lassen. Insgesamt wurden 33 Medaillen erschwommen, davon 11 goldene und 12 silberne.

Besonders erwähnenswert waren die Leistungen von Felix Preisinger und Jan Gaberc. Felix dominierte den Jahrgang 2001 und wurde bei seinen fünf Bewerben über 100m Freistil, 100 und 50m Brust jeweils erster und über 50m Freistil und 50m Schmetterling dritter. Jan trat bei acht Wettkämpfen und errang ebenso viele Medaillen (5x Gold, 2x Silber, 1x Bronze). Die beiden wurden als Tagessieger ihrer Jahrgänge mit Pokalen ausgezeichnet. Zwei Siege von Julian Mittermayr, und einer von Lena Leitner komplettieren die Goldausbeute.

Endlich konnten auch die jüngsten der Steyrer Delfine bei einem Turnier zeigen, was sie im Training gelernt haben und so purzelten reihenweise die persönlichen Bestzeiten. Die lange Sommerpause hat den Steyrer Schwimmern offensichtlich nicht geschadet. Dieser erste Bewerb in der neuen Saison war eine erste Standortbestimmung. Alle 32 Steyrer konnten – sofern überhaupt schon vorhanden - persönliche Rekorde verbessern. Das zeigt, dass die Sommerpause offensichtlich auch zum Trainieren genutzt wurde.

Steyrer TOP-Schwimmer zeigen in Salzburg groß auf
Sechs Steyrer TOP-Schwimmer waren in Salzburg beim 33. Internationalen Schwimm-Meeting in Salzburg im Einsatz. Den intensiven Trainingseinheiten in den letzten Wochen ist es geschuldet, dass bei Sebastian Steffan, Alexander Trampitsch, Jakob Jorda und Philipp Mühlwanger nur vereinzelt persönliche Bestzeiten und Siege errungen wurden. Der Fokus liegt eindeutig auf die in den nächsten Wochen anstehenden nationalen und internationalen Meisterschaften. Lediglich der frisch ins Olympiazentrum gestossene Marvin Miglbauer verbesserte in sieben Bewerben sechs seiner bisher erreichten Bestzeiten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.