21.09.2016, 21:30 Uhr

Grönland verliert mehr Eis als gedacht

Schwimmende Eisberge vom größten Gletscher Grönlands, Jakobshavn Isbrae. (Foto: Copyright GFZ: Ingo Sasgen, AWI)
GFZ 21.9.2016 21:30
Der Eismassenverlust Grönlands ist größer als bisher angenommen.

Das zeigt eine Studie eines internationalen Teams von Forscherinnen und Forschern, an der auch Kevin Fleming vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und Ingo Sasgen vom Alfred-Wegner-Institut Bremerhaven beteiligt waren.

Die Veröffentlichung in SCIENCE Advances belegt, dass bei der Bestimmung der Eismassenbilanz Grönlands mit der Satellitenmission GRACE die so genannte viskoelastische Hebung der Erdkruste nicht korrekt modelliert und abgezogen wurde. Damit steigt der Wert für die Eisverluste von 253 Milliarden Tonnen (Gt für Gigatonnen) pro Jahr auf 272 Gt pro Jahr im Zeitraum 2004 bis 2015. Das Team hat mit einem neuen Netzwerk aus GPS-Stationen die Hebungen des Untergrunds nun zum ersten Mal präzise vermessen.

Die Landhebung resultiert aus der langsamen und verzögerten Ausgleichsbewegung der Lithosphäre nach dem Rückgang der Eismassen seit der letzten Eiszeit.

Solche Landhebungen sind zum Beispiel in Skandinavien zu beobachten, wo vor rund 20.000 Jahren noch kilometerdicke Eismassen lagen, die über die Ostsee bis ins heutige Deutschland reichten. Auch der grönländische Eisschild war zu Zeiten der stärksten Vereisung weitaus mächtiger als heute, weswegen der Untergrund dort damals einsank und sich heute wieder hebt. Die Hebungsrate hängt von der Mächtigkeit des Eisschildes sowie von der Beschaffenheit der Lithosphäre ab, und hier haben die Modellrechnungen bislang vermutlich eine Besonderheit außer Acht gelassen: Der Untergrund unter Grönland ist vor rund 40 Millionen Jahren im Zuge der großen Plattenbewegungen über einen „Hotspot“ im Erdmantel hinweggeglitten. Heute befindet sich Island mit seinen Vulkanen und heißen Quellen über diesem Hotspot. Aus dieser Jahrmillionen zurückliegenden Erhitzung des grönländischen Untergrunds rührt eine dünnere Lithosphäre als beispielsweise unter Skandinavien.

Möglich wurde die direkte Messung der Landhebung zum ersten Mal durch ein dichtes Netz von GPS-Beobachtungspunkten. Die GPS-Stationen wurden unter der Leitung von Shfaqat A. Khan von der Technical University of Denmark im Rahmen des GNET-Projekts auf Grundgestein in dem oft widrigen Gelände angebracht und regelmäßig besucht. Die Forscher haben damit gezeigt, dass die mit GPS gemessene Landhebung deutlich höher ist als in bisherigen Modellrechnungen. Dieses Ergebnis deutet auf einen massiveren Gletscherrückgang seit der letzten Eiszeit hin. Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass das schmelzende Grönlandeis seit dem glazialen Maximum 3,2 Meter Meeresspiegelanstieg verursacht hat. Die neue Studie korrigiert diesen Wert auf rund 4,6 Meter.

Besonders starke Abweichungen fanden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Nordwesten und Südosten Grönlands. Da dort die Gletscher direkt in den Ozean kalben und dort auch heute die größten Eismassenverluste stattfinden, ist die Klimasensitivität dieser Regionen wahrscheinlich höher als gedacht. Vermutlich, so die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wird das schwindende Grönlandeis noch über Jahrhunderte hinweg zum Meeresspiegelanstieg beitragen.

Rückblick:
Am 5.8.2014 habe ich mit Beiträgen angefangen, doch die rasanten Veränderungen zeigten mir sehr bald, hier entsteht ein Brennpunkt.


Manche Antworten scheinen ganz einfach zu sein. Aber je mehr man sich mit einem Problem beschäftigt - dann hat man zwar mehr Wissen - aber man weiß auch, dass einfache Antworten oft doch nicht richtig sind.
Weil immer wieder neue Fragen entstehen und alte Theorien durch neue ersetzt oder modifiziert werden. Eine letzte Wahrheit auf eine Frage gibt es als Antwort nicht. Wer zweifelt prüft neu und bleibt neugierig, dies ist Bedingung für einen Wissenschaftler und einen der immer wieder dazulernen will.

Der mündige Mensch aber hat viele Zweifel, denn die Summe der Differenz zwischen der Erkenntnis und der Wahrheit ist der Zweifel.


Der Klimanavigator

09.09.2016, 22:05 Uhr In der Arktis entscheidet sich, ob wir den Klimawandel ausreichend verstehen

01.09.2016, 16:35 Uhr Der Nordatlantik steuert zyklische Klimaschwankungen

21.08.2016, 10:54 Uhr Das lange Gedächtnis der Gletscher - das Abschmelzen wird weiter gehen

16.08.2016, 13:12 Uhr Wie verhält sich die Golfstromzirkulation in der Zukunft?

30.07.2016, 12:18 Uhr Mehr Wärme im Meer bedeutet mehr Stürme

28.07.2016, 14:17 Uhr Bessere Klimasimulationen möglich

27.07.2016, 23:06 Uhr Erinnerung: Klagelied vor Spitzbergen auf einer Eisscholle

26.07.2016, 12:39 Uhr Klimatagebücher aus der Höhle helfen beim Blick in die Zukunft

26.07.2016, 12:20 Uhr Cryosat zeigt jüngsten Eisrückgang in Grönland auf

21.06.2016, 10:54 Uhr Atempause für den Golfstrom

30.05.2016, 20:31 Uhr Klimawandel in der Arktis: Was sind die Auswirkungen von multiplen Stressoren?

15.04.2016, 12:58 Uhr Kamen die Ur-Eiszeiten aus dem Süden?

09.04.2016, 07:52 Uhr Erdwärme verursacht schnellen Eisfluss und Gletscherschmelze in Grönland

31.03.2016, 22:59 Uhr Ein besseres Verständnis des stratosphärischen Einflusses auf Klima und Wetter

10.03.2016, 10:37 Uhr Meeresspiegelanstieg: Zu groß zum Wegpumpen

29.02.2016, 14:55 Uhr Wo der Meeresspiegel steigt, steigen die Kosten noch schneller

29.02.2016, 14:36 Uhr Meeresspiegelanstieg in Vergangenheit und Zukunft: robuste Abschätzungen für Küstenplaner

29.01.2016, 23:24 Uhr Beobachtete Klimafolgen auf den Ausstoß von Treibhausgasen zurückverfolgt

20.01.2016, 18:30 Uhr PIK STATEMENT zum Temperaturrekord 2015

15.01.2016, 08:59 Uhr Sauerstoffarme Wirbel eröffnen neue Sicht auf den Atlantik

12.11.2015, 21:08 Uhr Grönlands Gletscher schmelzen - DLR-Satelliten liefern Daten für neue Langzeitstudie

Vielleicht interessiert sie der Song von Kerstin Ott "Die immer lacht"?
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
6 Kommentareausblenden
3.629
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 22.09.2016 | 16:06   Melden
34.991
Elisabeth Staudinger aus Vöcklabruck | 22.09.2016 | 22:20   Melden
3.629
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 22.09.2016 | 22:31   Melden
1.659
Huberta Steinscherer aus Mürztal | 23.09.2016 | 07:11   Melden
3.629
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 23.09.2016 | 08:05   Melden
3.629
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 23.09.2016 | 13:15   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.