12.09.2016, 21:18 Uhr

Überleben im Schlaraffenland

„Gebratene Gänse und Hühner fliegen geradeaus in den Mund hinein und aus Brunnen sprudelt süßer Saft“, heißt es im Märchen vom Schlaraffenland.
Vor wenigen Jahrzehnten noch Wunschtraum – heute Wirklichkeit.
Heutzutage gibt es Fettes und Süßes für wenig Geld im Überfluss.
Wer kennt noch die Kaugummi Kugeln in Automaten an den Straßenrändern?
Das Problem: Weder Gehirn noch Körper verfügen über Programme, in diesem Überfluss das rechte Maß zu halten. Das Überlebensprogramm geht bis in die Urzeit zurück:

Wir stopfen uns voll und bewahren den Überschuss als Fettzellen zum Überleben der nächsten Hungersnot.

Beim Anblick, Geruch, ja schon beim Gedanken an Leckereien springt das Belohnungsprogramm im Gehirn an. Dagegen ist die Willenskraft auf Dauer machtlos. Trainieren wir es zudem durch selbstgemachte Hungersnöte (Diäten), verfestigt sich das Steinzeitprogramm.

Was tun?

Gehirn und Körper brauchen zeitgemäße Programme.
Hirnforscher beweisen, dass dies möglich ist.
Verbote, Disziplin oder eiserner Wille sind dabei eher schädlich.

Das Unterbewusstsein braucht vielmehr neue Bilder, Glaubenssätze und Einstellungen.

Dies erreicht man am besten mit Verhaltenstraining und Hypnose.
Es gibt bestimmt auch in Ihrer Nähe jemand…
Zur Einstimmung habe ich folgendes von Seer ausgewählt…

Die Seer - Monches Mal vergess ma wia guats uns geht (offizielles Video)
Die Seer - Sche wars wenns do warst [Live]

Versuchen Sie es wenigstens...
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
4 Kommentareausblenden
3.626
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 13.09.2016 | 08:42   Melden
2.162
Eva Klingler aus Kufstein | 13.09.2016 | 09:11   Melden
3.626
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 20.09.2016 | 08:04   Melden
1.659
Huberta Steinscherer aus Mürztal | 23.09.2016 | 07:26   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.